Spieltag mit Licht und Schatten
Bild: Rollié
Wiedenbrücks C-Junioren-Trainer Fabian Franz ging mit seinen Spielern hart ins Gericht.
Bild: Rollié

SC Paderborn - C-Jugend SC Wiedenbrück 4:1 (2:1). SCW-Trainer Fabian Franz war bitter enttäuscht von seinen Jungs, die besonders nach der Pause „gar nicht auf dem Platz waren“. Wiedenbrück steht nun dicht vor dem Tabellenkeller – nur aufgrund des besseren Torverhältnisses im Vergleich zur Hammer SV auf dem ersten Abstiegsplatz. „Das grenzte schon an Arbeitsverweigerung“, betonte Franz. Dabei hatte die Partie gut begonnen für den heimischen Westfalenligisten, der in den ersten 20 Minuten mehr vom Spiel hatte.

Schwächen bei Standards

Unachtsamkeiten bei Standards waren der Anfang vom Ende. Zweimal kam Paderborn am langen Pfosten nach ruhenden Bällen unbehelligt zum Abschluss. Daher hatte das zwischenzeitliche 1:1 des SCW durch Torben Neuhaus (24.) am Ende nur noch statistischen Wert. Kurz vor der Pause ging Paderborn wieder in Führung und machte in Hälfte zwei beinahe mühelos den Sack zu.

Entsprechend schonungslos wird Franz’ Ansprache während des Dienstagstrainings der Wiedenbrücker ausfallen. „So eine Leistung kann man sich in dieser Spielklasse nicht erlauben. Dabei kann jeder jeden schlagen“, sagte der Verantwortliche des Zehnten nach der Schlappe beim Vierten.

A-Junioren gelingt Arbeitssieg

VfL Theesen - A-Jugend SC Wiedenbrück 2:3 (1:1). „Das war kein gutes Spiel. Aber was soll’s? Die drei Punkte mitnehmen, Mund abwischen und weiter geht’s“, sagte SCW-Trainer Raouf Aloui offen und ehrlich. Seine Mannschaft habe bei starkem Nebel nicht ansatzweise an die gute Leistung des Siegs im Kreispokalfinale gegen den SC Verl anknüpfen können. Für die Tore des Gastes beim Neunten waren Nils Müller (33.) und Sahan Mürsel Sahin (88., 90.+1) zuständig.

Durch den Erfolg kletterte Wiedenbrück vor dem letzten Punktspiel des Jahres am Sonntag bei Münster 08 auf Platz sechs der Landesliga. Am Sonntag darauf, 15. Dezember, sind die Emsstädter im Westfalenpokal gefordert. Dann geht es zur SpVg Brakel.

FSC Rheda schnuppert am ersten Saisonsieg

Es soll einfach nicht sein. Die C-Junioren des Fußball-Landesligisten FSC Rheda hatten den ersten Saisonerfolg phasenweise vor Augen, ehe sich der Gast des SV Eidinghausen-Werste doch mit 4:0 (2:0) durchsetzte. Die Talente aus der ehemaligen Fürstenstadt verpassten somit vor eigenem Publikum den Befreiungsschlag im Duell des Letzten gegen den Vorletzten.

Bereits in der ersten Minute hieß es 1:0 aus Sicht des SV Eidinghausen-Werste. „Das war extrem ärgerlich, weil wir uns so viel vorgenommen hatten“, sagte FSC-Trainer Niklas von Mutius. „Durch das Tor nach 35 Sekunden wurde alles über den Haufen geworfen.“ Dessen Elf zeigte Moral, erholte sich auch nach dem zweiten Gegentreffer in der 20. Minute, blieb aber vom Pech verfolgt. „Es war bezeichnend, dass wir in der zweiten Halbzeit frei vor dem Kasten den Ball nicht ins Tor bekommen“, sagte von Mutius. „Wir sind in Sachen Chancenverwertung nicht effizient genug.“

Dünne Personaldecke problematisch

Zudem klagte der Verantwortliche über eine dünne Personaldecke, die sich auf Training und Spiel auswirke. Im Verlauf des zweiten Abschnitts erzielte der Gast zwei weitere Treffer und baute den Vorsprung auf das Schlusslicht aus Rheda auf sechs Punkte aus.

Rietbergs Bollwerk hält dem Tabellenführer stand

Im Gastspiel beim Tabellenführer SuS Kaiserau haben die A-Jugendfußballer der Rietberger Viktoria ein 0:0 erkämpft und den Abstand zur Abstiegszone auf sechs Punkte vergrößert. Die Gäste haben beim Tabellenführer eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Das war die Voraussetzung für den Teilerfolg der Viktoria, die Platz acht behauptet hat.

„Wir sind lecker zufrieden“, sagte Rietbergs Trainer Dennis Grübel nach der Partie auf einem rutschigen, teilweise angefrorenen Kunstrasen. „Sicherlich hatten wir auch eine Menge Glück, Kaiserau ist schon eine sehr starke Mannschaft. Wir haben sozusagen einen Bus vor unserem Tor geparkt“, fügte der Verantwortliche mit einem Augenzwinkern hinzu. Seine Spieler seien „mit blutigen Knien vom Platz gegangen“.

Kampf und ein starker Keeper

Zur kämpferischen Komponente gesellte sich die Klasse von Rietbergs Schlussmann Klaas Becker, der laut Dennis Grübel in „drei, vier 1:1-Situationen“ klärte und nicht nur deswegen ein toller Rückhalt für seine starken Vorderleute war.

Clarholz surft weiterhin die Erfolgswelle

Mit einem 4:1 (1:1) im Derby gegen den SV Spexard haben die A-Jugend-Fußballer der Clarholzer Victoria den dritten Sieg in Serie gefeiert. Gleich 18 Mal hat der Bezirksligist aus dem Holzhofstadion bei den jüngsten drei Erfolgen ins Schwarze getroffen – und nur drei Gegentore kassiert. Eine imposante Ausbeute. Lohn ist Platz zwei, den sich das Team von Trainer Matthias Hagenkötter mit Kaunitz und Spexard teilt.

Spexard ging in einem Spiel mit Chancen auf beiden Seiten dank Michael Korniyenko in der 33. Minute in Führung, die Nico Austermann acht Minuten darauf egalisierte. In Hälfte zwei stellte Clarholz die Weichen auf Sieg. Emre Kök (63.), nochmals Austermann (67.) und Deniz Aygül (69.) brachten den Dreier mit Treffern innerhalb weniger Minuten unter Dach und Fach.

Victoria überrascht selbst ihren Trainer

„Das waren alles schön herausgespielte Tore“, lobte Hagenkötter. „Im Moment läuft es wirklich gut. Das hätte ich so vor der Saison nicht vermutet.“

SOCIAL BOOKMARKS