Sportclub setzt weiter auf Przemek Czapp
Bleiben ein weiteres Jahr Trainer beim Landesligisten SC Verl II: Prezemek Czapp (l.) und sein Co-Trainer Mirko Lesemann.

Angesichts des Stillstands im Amateursport fällt die Kaderplanung für die kommende Saison nicht leicht. Als Unterbau einer Drittligamannschaft ist die „Zweite“ natürlich reizvoll für externe Spieler, die auf den Sprung in den Profibereich hoffen. 

„Aber momentan können wir niemanden testen“, fokussiert sich Czapp derzeit daher auf den eigenen Verein: „Unser Kader umfasst 24 Spieler, dazu kommen 16 A-Jugendliche. Das ist schon ein großer Pool, aus dem wir schöpfen können“, soll die U21 weiterhin den Charakter einer Ausbildungsmannschaft behalten. Auch wenn der Sprung von der Landesliga in den Profibereich enorm ist. Aber vielleicht bietet sich die Chance, die zweite Mannschaft in die Westfalenliga zu führen. 

Denn mit dem Abbruch dieser Serie möchte sich beim Tabellenführer niemand anfreunden. „Ich hoffe, dass wir vielleicht ab April auf den Platz zurückkehren können“, schreibt Przemek Czapp diese Spielzeit längst nicht ab. 

Aufstiegsdruck verspürt der Trainer indes keinen. „Die Priorität liegt klar auf der Entwicklung der jungen Talente. Daher können wir ohne taktieren in die Partien gehen“, bevorzugt Czapp generell eine offensive, furchtlose und stets auf Sieg ausgerichtete Spielweise. 

Rein organisatorische Veränderungen gibt es im Umfeld der Reserve. War das Czapp-Team bislang eher dem Seniorenbereich des SC Verl zugeordnet, wird sie ab dem 1. März komplett dem Jugendbereich zugeordnet. Als Jugendkoordinator hatte sich Michael Volmari schon in den vergangenen vier Spielzeiten, in enger Abstimmung mit dem Vorsitzenden Raimund Bertels, um die Belange der U21 gekümmert. 

„Es freut mich sehr, dass der Vorstand und Verwaltungsrat des Vereins auch weiterhin zu einer U21 stehen. In enger Abstimmung mit den führenden Gremien des Vereins wird es unsere Aufgabe sein, eine noch bessere Verzahnung von U17 bis zur U21 hinzubekommen, um die Spieler auf die gestiegenen Anforderungen des Profifußball vorzubereiten“, sagt Volmari. Przemek Czapp und Mirko Leesemann sind seiner Einschätzung nach für diese hohe Anforderung die Idealbesetzung. Und Volmari weiter: „Darüber hinaus erarbeiten wir derzeit Anpassungen unseres Konzepts, um unseren zahlreichen Talenten eine noch bessere Ausbildung zu ermöglichen.“

SOCIAL BOOKMARKS