Sportstudium macht Verena Venhaus flott
Bild: Nieländer
Spitzenduo: Verena Venhaus (links, LC Wiedenbrück) setzte sich über zehn Kilometer vor Melanie Genrich (DJK Gütersloh) durch.
Bild: Nieländer

Venhaus gewann  in starken 38:00 Minuten vor Melanie Genrich (39:56 Min., DJK Gütersloh). „Ich bin mehr als zufrieden. Mit dem Sieg hatte ich gar nicht gerechnet. Vor dem Lauf hatte ich mir gesagt, dass ich möglichst lange an Melanie Genrich dran bleiben wollte“, erklärte das 20-jährige Badminton-Talent aus Wiedenbrück.

Bereits nach einem Kilometer hatte sich die Situation geändert. Venhaus bestimmte in der Verfolgergruppe das Tempo und Genrich folgte im Windschatten einiger Männer. „Nach drei bis vier Kilometern ist Melanie dann stehen geblieben, das war meine Chance“, erklärte Venhaus, die dann noch mehr auf das Tempo drückte und ihre bisherige Bestzeit um mehr als eine Minute verbesserte.

„Ich habe vor vier Wochen ein Sportstudium für Gesundheit und Prävention an der Sporthochschule Köln begonnen, seitdem habe ich weniger Badminton gespielt und bin mehr gelaufen“, erläuterte Venhaus ihre gute Kondition.

Mit seiner bisher zweitschnellsten Zeit über 10 Kilometer von 35:39 Minuten stürmte Männer-Sieger Sven Clasbrummel (DJK Gütersloh) in Ziel.

Eine Klasse für sich war 5-km-Sieger Jan Kerkmann. Der 22-jährige Bielefelder Philosophiestudent legte vom Start weg ein hohes Anfangstempo vor und gewann mit einem Start-Ziel-Sieg. „Eine schnelle Strecke, aber ich musste alleine Tempo machen. Auf der Zielgeraden konnte ich es dann nicht mehr reißen“, ärgerte sich Kerkmann, die 16-Minuten-Grenze knapp verpasst zu haben. Mit seinem Bruder Tim (17:26 Min.) und Ferdi Dündar (17:59 Min.) konnte sich der Hermannslauf-Siebte aber noch über den Mannschaftssieg freuen. Bei den Frauen gewann Isabelle Weyland vom Gütersloher TriTeam des GTV in 21:37 Minuten.

SOCIAL BOOKMARKS