Starke zweite Hälfte des ersten Anzugs
Bild: Wegener
Christopher Nas und RW Ahlen dominierten die zweite Hälfte des Testspiels bei SuS Kaiserau.
Bild: Wegener

„Mit der zweiten Halbzeit war ich schon sehr zufrieden“, sagte Berndsen, der nach dem Wechsel seine erste Elf auf den Platz beorderte. Mit sieben eingewechselten Akteuren übernahm Rot-Weiß prompt das Kommando, nachdem der gastgebende Bezirksligist schon früh (6.) durch Böhm in Führung gegangen war.

 „Die waren natürlich heiß wie Frittenfett“, urteilte der RW-Trainer beim Gedanken an die Kaiserauer. In Hälfte zwei mimte Ahlen aber geschickt den Spielverderber und zeigte sich deutlich verbessert. Was Berndsen besonders freute, waren die Tore nach Standardsituationen. Innenverteidiger Alexander Thamm traf nach zwei Cabuk-Ecken (57./80.) ins Schwarze. „Das war klasse, weil wir das im Training schon so oft einstudiert haben“, sagte Berndsen. „Ich lege sowieso sehr großen Wert auf Standards.“

Einen weiteren ruhenden Ball versenkte Bernhard Venker vom Elfmeterpunkt zum 1:2 (68.), nachdem RW-Gastspieler Marcos Brandao Bello im Strafraum gelegt worden war. Den vierten Treffer der Gäste steuerte Chamdin Said in der 82. Minute bei.

„Das war für alle Spieler aufschlussreich“, zog Thomas Berndsen ein positives Fazit. Die Stammformation habe die Sicherheit gewonnen, dass sie einem Spiel ihren Stempel aufdrücken kann. Die überwiegend jungen Kicker der zweiten Garde bekamen vor Augen geführt, dass sie noch einige Defizite aufarbeiten müssen. „Manche junge Spieler waren übermotiviert, da gab es zum Beispiel lange Bälle, die auf dem nassen Rasen unerreichbar wurden“, erklärte Berndsen.

 „Aber niemand muss den Kopf in den Sack stecken. Das wird sich legen, und jeder wird im Lauf der Saison seine Chance bekommen.“

SOCIAL BOOKMARKS