Stimmungsvolles Turnier des PSV
Einer der jungen Lokalmatadoren des Gastgebers PSV Wessenhorst war Mika Fallenberg, der hier mit Don Diabolo gekonnt ein Hindernis überwindet und den Blick bereits wieder zum nächsten Sprung richtet.

Der Höhepunkt des dreitägigen Turniers war ein Springen der Klasse S* für junge Reiter unter 25 Jahren. 33 Starter traten an und zeigten ein sehr spannendes Springen. Die goldene Schleife ging hier an Philipp Schulze Topphoff (RFV Roxel) mit Avantus. In der Siegerrunde blieb dieses Paar in 43,02 Sekunden fehlerfrei. Steffen Eikenkötter (RV Geisterholz) und Clintino (45,91) sowie Jan Andre Schulze Niehues (RFV Warendorf) mit Siggie (46,46) rangierten auf den Plätzen zwei respektive drei.

Sönke Fallenberg wurde auf der heimischen Anlage Zehnter mit Vescovino. Zuvor hatte er bereits mit Clark TF (61,39 Sekunden) den Sieg beim Springen der Klasse M* errungen. Zweiter wurde hier Michel Brosswitz (RV Kalthof) mit Chain. Torben Kurzhals (RV Drensteinfurt) mit Nekko holte sich mit 62,30 Sekunden in diesem Springen die goldene Schleife der zweiten Abteilung. Wiederum Brosswitz belegte den zweiten Rang mit Convent vor Anja Lechtermann (RV Rinkerode) und Layla Ask.

Mika Fallenberg, neben seinem Bruder Sönke Lokalmatador des PSV Wessenhorst, belegte bei der Ponyspringprüfung Klasse M* mit Siegerrunde in einem stark besetzten Starterfeld Platz vier. Nachdem er mit Don Diabolo im ersten Umlauf Schnellster gewesen war, trat er in der Siegerrunde als letzter Reiter an und hatte einen Abwurf zu verzeichnen. Die Ponyprüfung war hochkarätig besetzt, einige junge Amazonen und Reiter des Bundeskaders nutzten die Gelegenheit als Vorbereitung für die Westfälischen Meisterschaften am übernächsten Wochenende in Freudenberg.

Alina Sparwel (RFV Südlohn-Oeding) mit Harry entschied dieses Springen für sich. Das Hauptereignis des zweiten Tages war der Mannschaftswettstreit um den Springpokal der Volksbanken. Die Gesamtführung nach der dritten Wertungsprüfung errang der RFV Rinkerode. Sieger in der Einzelwertung war Reinhard Lütke-Harmann (RV Albersloh) mit Gismo.

Turnierleiter Rainer Fallenberg zeigte sich in seinem Fazit hochzufrieden mit drei intensiven Turniertagen. „Wir haben starken Sport gesehen, ohne Unfälle, mit tollen Sponsoren und Helfern sowie rund um die Uhr tollem Wetter. Vielen Dank an alle, die dieses Turnier möglich gemacht haben.“

SOCIAL BOOKMARKS