Surmann folgt Frasch bei WSU-A-Jugend
Bild: Brandt
Trainer Gregor Surmann wechselt nach der Saison innerhalb der Warendorfer Sportunion von der B- zur A-Jugend.
Bild: Brandt

 „Es ist der richtige Moment, um ein Sabbatjahr einzulegen“, sagt Frasch augenzwinkernd in Anspielung auf berühmte Kollegen wie Pep Guardiola oder Zinedine Zidane. Warum er nicht verlängert und andere Angebote ausgeschlagen hat? „Nach elf Jahren im Trainerjob möchte ich ein Jahr Pause machen. Manche private Dinge sind zu kurz gekommen. Außerdem halte ich mir offen, die B-Lizenz zu machen.“

Bevor seine Amtszeit endet, hat er mit den A-Junioren einiges vor. Nach einer gewissen Anpassungszeit sind diese richtig ins Rollen gekommen und weisen ihr Potenzial nach. Sechs Siege in Folge haben sie in die Spitzengruppe der Bezirksliga gespült. Im Heimspiel gegen Victoria Clarholz (Sonntag, 17. Februar, 11 Uhr) soll die Erfolgsserie fortgesetzt werden. „Ich möchte die Saison bestmöglich zu Ende bringen“, macht Frasch deutlich.

Seinem Nachfolger wird er ein starkes Team übergeben. Ein Großteil des Kaders gehört dem jüngeren Jahrgang an. Das ist sicher ein Grund dafür, dass Surmann von seiner Devise abweicht, nicht länger als drei Jahre bei einem Verein zu arbeiten. Er hat die Spieler in ihrer B-Jugend-Zeit trainiert, der Kontakt ist nie abgerissen.

Ein weiterer Beweggrund, andere Anfragen zugunsten der WSU abgelehnt zu haben: „Ein so ruhiges, gutes Arbeiten hatte ich noch nie.“ Viele Gedanken will Surmann an die Zukunft aber nicht verschwenden. Schließlich sieht die Gegenwart für seine B-Junioren das wichtige Bezirksliga-Auswärtsspiel gegen die SG Telgte vor (Anstoß: 17. Februar, 10.45 Uhr). „Wir müssen gewinnen, wenn wir es etwas ruhiger haben wollen“, erläutert er.

SOCIAL BOOKMARKS