TUS hofft auf eine bessere Rückrunde 
Bild: Brandt
Andreas Strump hat die Saison in der Fußball-Bezirksliga keinesfalls abgehakt, sondern hofft mit dem TUS Freckenhorst auf eine stabilere Rückrunde.
Bild: Brandt

„Die Glocke“: 14 Punkte vor den Abstiegsplätzen, neun Zähler hinter der Tabellenspitze – ist die Saison für den TUS eigentlich schon gelaufen?

Andreas Strump: Auf keinen Fall. Wir sind ja nicht zufrieden mit dem, was wir bisher erreicht haben. Zwar sind wir gut gestartet, haben aber in der zweiten Hälfte der Hinrunde stark nachgelassen. Da ist noch eine Menge, was wir in der Rückrunde besser machen können.

„Die Glocke“: An was denken Sie konkret?

Strump: Man muss sich nur mal unser Torverhältnis anschauen. Daran sieht man, woran es gehapert hat. Wir haben zu viele Gegentore kassiert. 29:29-Treffer sind nicht das, was wir uns vorgestellt haben. Wir müssen in der Vorwärtsbewegung effektiver und in der Rückwärtsbewegung sicherer werden.

 „Die Glocke“: Woran lag es, dass die Mannschaft das Niveau nicht halten konnte?

Strump: Das fing mit Verletzungspech an, mit Ausfällen von wichtigen Leuten wie beispielsweise Pierre Jöcker oder Lars Brechler. Wir mussten umstellen und viel improvisieren. Oft haben Leute auf Positionen gespielt, wo sie normalerweise nicht spielen. Dadurch sind wir aus der Bahn geraten. Wenn wir die Sicherheit haben und jeder da spielen kann, wo er sich wohlfühlt, dann laufen diese Spiele ganz anders. Dann hätten wir zum Beispiel gegen Wiedenbrück oder Oestinghausen nicht verloren. In dem Moment ist eben alles zusammengekommen – Verletzungen und ein negativer Lauf. Dann kommt man halt raus, und es ist unheimlich schwer, wieder in die Spur zu finden.

„Die Glocke“: Was haben Sie sich für die Rückrunde vorgenommen?

 Strump: Auf jeden Fall mehr Punkte zu holen als in der Vorrunde und insgesamt besser zu verteidigen. Wir müssen cleverer und souveräner werden und uns die Selbstverständlichkeit zurückholen, die wir mal hatten. Ich hoffe, dass wir von weiteren Verletzungen verschont bleiben und dadurch in den Formationen spielen können, in denen es besser und automatisierter läuft.

„Die Glocke“: Sind Verstärkungen in der Winterpause geplant?

Strump: Nein, da ist nichts geplant

SOCIAL BOOKMARKS