TV Ennigerloh läutet den Umbruch ein
Foto: Wegener
Ennigerlohs Trainer Martin Nelling freut sich über die ersten Trainingseinheiten mit seinen Bezirksliga-Spielern und läutet gleichzeitig einen personellen Umbruch ein.
Foto: Wegener

Für Nelling ist eine Vorbereitung in Corona-Zeiten ebenso völliges Neuland wie für seine Kollegen. „Darauf war niemand vorbereitet“, sagt der 59-Jährige. „Aber wir müssen es nehmen, wie es ist und das Beste daraus machen.“ Als sich die TVE-Sieben in der vergangenen Woche zum ersten Hallentraining nach dem Lockdown getroffen hat, war Nelling positiv überrascht. „Man hat gemerkt, dass die Jungs was getan haben“, lobt er die Disziplin, die seine Mannschaft im Einzeltraining an den Tag gelegt hat. „Das macht jetzt vieles leichter.“ Und weil alle so gut gearbeitet haben, wird jetzt der Ball immer öfter hinzugenommen.

Der Bezirksligist steht in dieser Spielzeit vor einem Umbruch. Neben Jan-Henrik Helmig, der zum Landesliga-Aufsteiger SC DJK Everswinkel gewechselt ist, werden auch Benjamin von Greiffenstern, sein Bruder Florian und Andreas Walmann nicht mehr das TVE-Trikot überstreifen. Die drei Routiniers haben ihre Laufbahn beendet. Damit muss Nelling gleich vier Stammspieler ersetzen. „Keine leichte, aber eine spannende Aufgabe“, blickt der erfahrene Übungsleiter trotzdem optimistisch in die Zukunft. „Jetzt müssen wir die Last, die die Vier getragen haben, punktuell auf die anderen verteilen. Gut, dass wir mit Lennart Kleigrewe jetzt einen Linkshänder dabei haben.“

Die Tatsache, dass mit der Spielgemeinschaft Unna Massen, dem SV Eintracht Dolberg, VfL Kamen und TV Beckum gleich vier Mannschaften in die Landesliga aufgestiegen sind, wertet der TVE-Trainer als guten Zeitpunkt für einen so großen Umbruch.

Aber nicht nur personell stehen Veränderungen an, auch die taktische Ausrichtung will Nelling verändern. „Wir werden in der Abwehr offensiver agieren“, verrät er. „Daran arbeiten wir zurzeit.“ Aber nur ansatzweise, denn bei den Übungseinheiten wird weiterhin ohne Kontakt gespielt und auf den Mindestabstand geachtet. „Wir freuen uns alle auf den Zeitpunkt, an dem wir wieder mit Kontakt spielen dürfen“, sagt Nelling. „Bis dahin müssen wir Geduld haben.“

SOCIAL BOOKMARKS