„Tippe“ gewinnt auch das Topspiel
Sabrina Sobek, die für Melina Orth ins Team gerückt war, punktete im Doppel und Mixed für den TuS Friedrichsdorf.

 „Das war ein toller Abschluss der Hinrunde und macht Lust auf die Rückrunde, in die wir mit einem Zwei-Punkte-Polster gehen“, freute sich Teamsprecher Nils Rogge. „Entscheidend war, dass wir bis zum Schluss an den Sieg geglaubt haben, denn die Spiele sind nicht so gelaufen, wie wir uns das ausgerechnet hatten. Bielefeld hat eine sehr ausgeglichene und erfahrene Mannschaft“, führte der Friedrichsdorfer aus und meinte vor allem das abschließende Mixed und das erste Herren-Doppel. „Wir haben den Dreh nicht gefunden und sind sehr schwer ins Spiel gekommen. Letztendlich haben wir es über den Kampf gelöst“, bilanzierte Rogge den Dreisatzsieg im ersten Doppel zusammen mit Simon Klaß. Der Sieg war umso wichtiger, weil Sven Leifeld/Joris Krückemeier ihr Spiel überraschend in zwei Sätzen verloren. Dafür gewannen Sophie Steffen und Sabrina Sobek klar. Der nächste Rückschlag folgte für den TuS, als Joris Krückemeier und Sven Leifeld ihre beiden Einzel deutlich in zwei Sätzen verloren. Damit führten die Bielefelder. Weil nun aber Sophie Steffen ebenso klar in zwei Sätzen gewann wie Nils Rogge sein Einzel, hatte der TuS vor dem Mixed den Punktgewinn sicher. „Das war eigentlich unser Ziel, denn so hätten wir die Tabellenführung auch verteidigt“, so Rogge. Sabrina Sobek vertrat Urlauberin Melina Orth hervorragend und gewann an der Seite von Simon Klaß den ersten Satz deutlich. Nun keimte bei den Gästen die Überzeugung, dass mehr als nur der Punktgewinn möglich ist. Im dritten Satz setzte sich das Mixed Klaß/Sobek in der Verlängerung mit 25:23 durch und sorgte für Jubel im TuS-Lager.

Die Erfolgsserie der Friedrichsdorfer Reserve dauert an. Zum Abschluss der Hinrunde gewann der Aufsteiger das Nachbarderby gegen den TV Verl knapp mit 5:3 und schloss als Dritter zum punktgleichen Titelanwärter TuS Eintracht Bielefeld auf. Für die Verler, die mit zwei Ersatzspielern antreten mussten, wird es im Kampf um den Klassenerhalt schwer, denn der BC Herringen zog mit einem Sieg vorbei und verbesserte sich auf den fünften Tabellenplatz.

Der BSC Gütersloh hat am letzten Hinrundenspieltag mit dem 4:4 gegen die Regionalliga-Reserve des BC Phönix Hövelhof für eine große Überraschung gesorgt. Um die Abstiegsränge zu verlassen hätten die Dalkestädter gegen den Meisterschaftsfavoriten gewinnen müssen. Mit nur zwei Punkten bleibt der BSC Letzter, hat die anderen abstiegsbedrohten Teams aber in Reichweite.

SOCIAL BOOKMARKS