Tissen fordert kickboxende Doktorin
Bild: Elinboxing
Elina Tissen fordert Dr. Christine Theiss heraus.
Bild: Elinboxing

Die „Glocke“ sprach mit „Elin the Machine“.

„Die Glocke“: Es gab zuletzt einigen Wirbel. Sie haben Kickbox-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss herausgefordert. Ist das ernst gemeint?

Tissen: Natürlich. Für Klamauk hab ich keine Zeit. Ich bin bereit für den Kampf.

„Die Glocke“: Aber Dr. Theiss möchte nicht zum Boxsport wechseln. Würden Sie auch Kickboxen?

Tissen: Selbstverständlich, denn ich will unbedingt den Kampf gegen Theiss und da sie sicher nicht zum Boxen kommt, wechsele ich in ihre Sportart.

„Die Glocke“: Dauerhaft oder für diesen einen Kampf?

Tissen: Definitiv nur für den einen Kampf. Ich bin im Profiboxen zu Hause und das soll und wird auch so bleiben.

 „Die Glocke“: Was stört sie an Dr. Theiss und ihren Kämpfen?

Tissen: Sie macht einen riesen Wirbel und kämpft dann gegen schwache Gegnerinnen. Starke Kickboxerinnen werden permanent als Kontrahentinnen vom Theiss-Management abgelehnt. Das wurde meinem Manager Maiki Hundt in den vergangenen Tagen von verschiedenen anderen Managern mitgeteilt.

„Wenn ich mit ihr fertig bin, braucht sie viele Ärzte“

„Die Glocke“: Das hört sich an, als seien Sie überzeugt, dass Sie den Kampf gewinnen würden?

Tissen: Wenn ich mit Frau Doktor fertig bin, dann braucht Sie eine Menge Ärzte-Kollegen um sie wieder herzurichten. Ich kann dieses Frau Doktor hier, Frau Doktor da, nicht mehr hören. Der Sport sollte eigentlich im Vordergrund stehen. Davon sehe ich aber leider bei den Theiss-Kämpfen nicht viel. Ich wiederhole es gerne noch einmal: Frau Dr. Theis, willigen Sie in einen Kampf ein und ich werde Ihnen zeigen, was Ihnen der Doktor-Titel im Ring nutzt.

„Die Glocke“: Kam schon eine Reaktion auf ihre Herausforderung?

Tissen: Ja. Frau Theiss hat geantwortet und mitgeteilt das sie nicht ins Boxen wechselt, also wird es dann wohl Kickboxen werden.

„Die Glocke“: Wann könnten Sie sich diesen Kampf vorstellen?

Tissen: Mein Management hat Theiss offiziell schriftlich herausgefordert, doch bis dato kam vom vom Steko-Team aus München noch keine Antwort. Von meiner Seite darf es gerne noch in diesem Jahr sein.

SOCIAL BOOKMARKS