Traumlos: Meister  kommt nach Gütersloh 
Daumen hoch. HSG-Vorsitzender Udo Johannböke  (l.) freut sich auf Meister Hamburg

Um 19.18 Uhr stand die spektakuläre Paarung fest. Angesetzt ist die Pokalrunde auf Mittwoch, 21. September Der HSV Hamburg hat mit Pascal Hens, Thorsten Jansen, Michael Kraus, Stefan Schröder, Torwart Johannes Bitter oder den Brüder Bertrand und Guillaume Gille Handballer von Weltruf in seinen Reihen, die nun mit Marcel Schönhoff, den Brüdern Harbert und Co. die Kräfte messen.

 „Besser geht es nicht. Genauso so hatte ich es mir nach dem Spenge-Sieg gewünscht“, kommentierte HSG-Trainer Matthias Wieling das Traumlos gegen das Team von Per Carlén. Und da gibt es sogar eine Gemeinsamkeit zwischen HSG und HSV. Denn der 309-fache schwedische Nationalspieler ist genau wie Wieling neuer Chef auf der Bank seines Vereins. Das Dienstagstraining der Gütersloher wurde aufgrund der Hammer-Nachricht übrigens nicht unterbrochen, Wieling ließ die Spieler in aller Ruhe den Cooper-Test zu Ende laufen.

„Ich bin total baff, kann es noch gar nicht richtig fassen“, gab HSG-Vorsitzender Udo Johannböke zu. „Da kommt jetzt viel Arbeit auf uns zu. Als erstes geht es darum, wo wir spielen.“ Wenn es nach Bürgermeisterin Maria Unger ginge, dann natürlich am liebsten in Gütersloh: „Das wäre für die Stadt ein echtes Highlight, so wie im Juli das Pokalspiel der Wiedenbrücker Fußballer gegen Köln“, sagte Unger gegenüber der „Glocke“. „Aber der SCW ist ja auch in die Nachbarstadt in das größere Stadion ausgewichen“, hätte die Bürgermeisterin auch Verständnis, wenn die Handballer ins Gerry-Weber Stadion oder die Bielefelder Seidenstickerhalle gehen würden. „Die Entscheidung über den Spielort fällt in den nächsten Tagen“, versprach Johannböke.

Am Dienstagabend war bereits ein Mannschaftsfoto der HSG auf der Internetseite des HSV Hamburg zu finden. „Ein gutes Los, um in den Wettbewerb zu starten. Die Mannschaft weiß, dass auch die vermeintlich Kleinen ihre Tücken haben können, aber natürlich sind wir der klare Favorit und werden diese Rolle auch annehmen. Wir freuen uns auf das Spiel“, kommentierte HSV-Präsident Martin Schwalb, der die Auslosung in München live miterlebte, auf der Homepage.

SOCIAL BOOKMARKS