Trio ist voll im Soll, Quartett zittert
Bild: Wegener
Der SC Füchtorf, hier mit Ümit Ciflik (am Boden) und Sergej Warkentin (stehend) braucht dringend Punkte.
Bild: Wegener

 Alle anderen müssen zittern. Wäre die Winterpausen-Tabelle auch der Endstand, müssten der SC Füchtorf, BW Beelen, der SC DJK Everswinkel und GW Westkirchen in die Kreisliga B absteigen.

Westkirchen braucht kleines Wunder

Während Füchtorf und Beelen jeweils nur ein Zähler zum sechsten Platz und dem sicheren Ligaverbleib fehlen, sind es bei Everswinkel drei Punkte. Ganz schwer wird es für die Westkirchener, die unbedingt einen guten Start ins neue Jahr brauchen, um ihre neun Punkte Rückstand mit einer Serie doch noch aufzuholen.

Da nach aktuellem Stand mit Drensteinfurt (Staffel 7), Handorf, Havixbeck und Rinkerode (alle Staffel 12) vier Bezirksligisten den Gang in die A-Kreisliga antreten würden, wären ebenso viele Plätze bereits belegt. Dazu kommen die drei B-Liga-Meister SV Hohenholte, Eintracht Münster und GW Albersloh.

Nur elf freie Plätze

Blieben in der künftigen 18er-A-Liga noch elf freie Plätze. Die bekämen die Teams auf den Rängen eins bis sechs, da ja ein Meister nach dem Entscheidungsspiel der Staffeln 1 und 2 sicher aufsteigen wird.

Der Verein auf Platz sieben müsste hoffen, dass der Verlierer in der Aufstiegsrelegation gegen den Meister der Kreisliga Beckum – das wird wahrscheinlich die SV Oelde sein – noch den Sprung in die höhere Klasse schafft. Dann würden wiederum die beiden Siebten der A-Ligen (derzeit Borussia Münster und Altenberge II) ein Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt bestreiten.

Fluch und Segen zugleich 

Die A-Ligisten müssen also hoffen, dass sich einige gefährdete Bezirksligisten doch noch retten können. Dann gäbe es auch mehr freie Plätze in der neuen Liga.

Egal wie es letztlich aber ausgehen wird: Die eingleisige A-Liga wird zwar sportlich stark, aufgrund des Wegfalls vieler Derbys aber weniger attraktiv.

SOCIAL BOOKMARKS