Turnier trotzt Regenfällen erfolgreich
Bild: Hartwig
Die fleißigen Helfer des RFV Lippborg-Unterberg, hier Heiner Frölich, waren im Kampf gegen die Wassermassen pausenlos unterwegs.
Bild: Hartwig

Die ergossen sich mit mehr oder weniger schöner Regelmäßigkeit über der Reitanlage. Die Gewitterfront, die am Samstag, 20. Juli, über ganz Nordrhein-Westfalen hinwegzog, machte auch vor dem Turnier in Unterberg nicht halt.

Selbst der Drainagegraben läuft voll

Doch während parallel in Aachen beim CHIO die Prüfungen sogar unterbrochen werden mussten, ging in Unterberg trotz Starkregens der Betrieb reibungslos weiter. Zwar trat sogar der rund um den Springplatz angelegte Drainagegraben über seine Ufer, aber der Boden des Springplatzes hielt den Wassermassen problemlos stand, so dass es weder für Reiter, noch Pferde gefährlich wurde.

Allerdings führten die zahlreichen Wolkenbrüche auch zu kuriosen Situationen. Als zwischen zwei Regenschauern eine Reiterin blitzblank und mit völlig sauberem und trockenem Pferd in den Parcours einritt, fragten die erstaunten Richter sie, ob sie ihr Pferd denn gar nicht abgeritten hätte. „Doch natürlich“, kam die Antwort, „aber nicht auf dem Vorbereitungsplatz, sondern in der Reithalle.“

Der sportliche Höhepunkt des Samstags, die S-Dressur auf Ein-Sterne-Niveau blieb glücklicherweise fast vollständig vom Regen verschont. Lediglich bei der Siegerehrung öffnete Petrus die Himmelsschleusen. Den Sieg trug hier Felicia Deppe (RV Altenautal) mit ihrer Westfalenstute Boheme de Lys davon. Für die sehr harmonische Runde erhielt das Paar von den Richtern insgesamt 70,595 Prozent, was ausreichte, um Svenja Limberg (RFV Handorf-Sudmühle) mit Riley SL knapp auf den zweiten Platz zu verweisen (70,278 Prozent).

Bester Teilnehmer aus dem Kreis Warendorf war der Spanier Juan Manuel Vidal-Testal (RFV Milte-Sassenberg), der mit Voster als letzter Starter auf 69,127 Prozent und damit Platz drei kam. Fünfte wurde Michaela Jordan (RV Ahlen) mit Livius K (68,571 Prozent). Gemeinsam mit jeweils 67,103 Prozent belegten Susanne Warnecke (RV Geisterholz) mit Frieda und Nina Verina Braun (RFV Ostbevern) mit Solitaire V den siebten Platz.

Mehr zum Thema am 23. Juli in den Printausgaben der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS