Unterhaltsames 3:3 der Top-Teams
Bild: Wegener
Beste Werbung in eigener Sache und für ihre Clubs betrieben Rolands starker Innenverteidiger Sebastian Sumelka und Ahlens Ideengeber Felix Backszat (v. l.), der gestern die ersten zwei Treffer der Rot-Weißen vorbereitete.
Bild: Wegener

Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Ahlens René Lindner, der in der Schlussphase nach einem Ellenbogenschlag mit einem Cut am Auge vom Platz musste. „Das war zu hart, das muss in einem Testspiel nicht sein“, ereiferte sich RW-Trainer Marco Antwerpen, der aber am furiosen Start seiner Elf viel Freude hatte.

Nach 18 Minuten lag der Viertliga-Neuling dank der Tore von Damir Ivancicevic (8.) nach Kaleoglu-Fehler sowie der Treffer der Zugänge Julian Wolff (13.) und Gianluca Marzullo (18.) verdient mit 3:0 in Führung. Rot-Weiß presste sehenswert, beschwor Roländer Ballverluste herauf und schaltete blitzschnell um, oft mit schönen langen Diagonalbällen auf die Flügel.

„Wir haben nach dem 0:1 komplett den Faden verloren“, ärgerte sich SC-Trainer Carsten Droll. Die erste Chance des Oberligisten durch Lars Schröder (24.) war so etwas wie eine Initialzündung, denn nun wachten die Roten auf und spielten prima mit. „Das lag sicherlich auch daran, dass wir viel gewechselt haben“, befand Drolls Kollege Antwerpen, dessen Team nach einer halben Stunde durch einen Schröder-Schuss den Anschlusstreffer kassierte.

Im zweiten Abschnitt behakten sich die Teams weiter auf erstaunlichem hohem Niveau für ein Testspiel. Marcel Todte (61.) brachte Roland mit einem abgefälschten Schuss auf 2:3 heran, ehe abermals Todte nur drei Minuten darauf eine Flanke von Temel Hop zum Endstand von 3:3 einnetzte.

In der Schlussphase hatte wieder RWA die besseren Chancen, allen voran Daniel Schaffer (83.) per Kopf.

BW Sünninghausenes Vorsitzender bedankte sich am Rande bei beiden Vereinen für das gelungene Gastspiel und erinnerte daran, dass Spenden für den Kunstrasen- und Kabinenbau weiterhin herzlich willkommen sind.

SOCIAL BOOKMARKS