Unwetter stoppt  Test beim 2:5 abrupt
Nick Proschwitz  trifft zum 2:0 für den SC Paderborn im Gütersloher Heidewald.

Schade eigentlich, denn bei guten Bedingungen hatten die 1417 Zuschauer im ersten Durchgang ein unterhaltsames Spiel gesehen. Die Paderborner, die heute ins Trainingslager ins Ennstal (Österreich) reisen, waren im fünften Test nach drei Unentschieden einsatz- und spielfreudig. Trainer Markus Gellhaus ließ die Akteure ran, die beim 1:1 gegen Hessen Kassel am Freitag nicht zum Einsatz gekommen waren. Wechsel waren nicht geplant.

Nach frechen Gütersloher Anfangsminuten übernahm der SCP um den alten und neuen Kapitän, den Bokeler Uwe Hünemeier, das Kommando und erzielte in 21 Minuten vier Treffer (14. Minute Proschwitz aus kurzer Distanz nach Narey-Vorarbeit, 28. Proschwitz-Kopfball nach Brasnic-Flanke, 29. Brasnic nach Brückner-Hereingabe von der Torauslinie, 35. Foulelfmeter Stoppelkamp). Kurz ließ die Heimmannschaft von Heiko Bonan die Köpfe hängen, schaffte aber in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit durch Vadim Thomas nach Pass von Neuzugang Sherif Alassane das 1:4.

Dem ließ der eingewechselte Lars Schröder kurz nach Wiederanpfiff das 2:4 folgen, bevor der SCP durch den Vucinovic-Treffer in der 53. Minute die Verhältnisse wieder gerade rückte. „Es war für uns ohne Training ein Test zum Unzeitpunkt. Dafür haben wir es gut gelöst. Der Gegner war sehr motiviert“, bilanzierte Bonan. Das Spiel bildete den gelungenen Abschluss des Auftakt-

Wochenendes beim FC Gütersloh.

Zwar brach sich Neuzugang Vidoje Matic im nur 30-minütigen schweißtreibenden Aufgalopp am Samstag den rechten Mittelhandknochen. Doch sowohl Bonan als auch Präsident Andrè Niermann lobten die Mentalität und hohe Motivation der Neuzugänge. „Die sind gallig. Die wollen unbedingt spielen“, hat Niermann bei der neuen Saison ein „gutes Gefühl.“

Als Ziel gab der Unternehmer den Klassenerhalt aus. „Alles andere ist sowieso nicht finanzierbar“, geht Niermann aber nicht mehr davon aus, weitere „alte“ Finanzlöcher zu finden. Wenn die Trikotaktion 2016 ähnlich gut oder noch besser läuft als die aktuelle „schließen wir den eigentlichen Saisonbetrieb mit plus/minus null ab“, sagte Niermann.

SOCIAL BOOKMARKS