Verl und Wiedenbrück holen  sechs Zähler
Bild: Dünhölter
Gratulation von Tim Hermes (r.) für den zweifachen SCW-Torschützen Dominik Jansen. 
Bild: Dünhölter

Was für eine Wandlung: Nach dem blassen Auftritt beim VfL Bochum II am vergangenen Freitag riss Fußball-Regionalligist SC Wiedenbrück die Zuschauer im Jahnstadion immer wieder zu Szenenapplaus hin und spielte sich beim 4:0 (2:0)-Sieg gegen den Tabellendritten Wuppertaler SV Borussia förmlich in einen Rausch.

„Ich muss auf der Heimfahrt nach Essen noch mal drüber nachdenken, wie es zu diesem Wandel gekommen ist“, war auch SCW-Trainer Markus Reiter restlos begeistert vom Auftritt seiner Mannschaft.

Vom Anpfiff weg packten die Hausherren beherzt zu, zwangen die Wuppertaler vor 389 Zuschauern immer wieder in die Zweikämpfe – und blieben meistens der Sieger. Zweimal Jansen (6./35.), Dayangan (65.) und Studtrucker (80.) trafen zum 4:0-Erfolg.

 Nach Spielschluss konnte Raimund Bertels dann doch wieder lachen. „Wir haben nicht gut gespielt, aber kämpferisch bin ich zufrieden“, resümierte der Trainer der Regionalliga-Fußballer des SC Verl nach dem 1:0 (1:0) beim SV Bergisch Gladbach 09. „Ich bin einfach nur glücklich über diese drei Punkte. In ein paar Tagen fragt keiner mehr danach, wie die zustande gekommen sind.“

Durch diesen Erfolg steht der Sport-Club Verl nach neun Spieltagen mit 14 Punkten auf dem neunten Platz. Das ist einerseits Mittelmaß, angesichts der eingesetzten Mittel aber doch nicht ganz so mittelmäßig.

Der ehemalige Rostocker Marcel Kunstmann besorgte bereits in der neunten Minute das Siegtor für die Schwarz-Weißen.

SOCIAL BOOKMARKS