Verletzungspech wirft Aramäer zurück
Bild: Nieländer
Keine guten Aussichten für Görgis Keles: Der Spielertrainer der Aramäer Gütersloh fällt wegen einer Meniskusverletzung voraussichtlich für zwei Monate aus.
Bild: Nieländer

Die Stimmung bei Görgis Keles, Spielertrainer der Aramäer Gütersloh, ist zurzeit im Keller. Er wird am kommenden Montag wegen einer Meniskusverletzung operiert und fällt danach mindestens zwei Monate aus. Da sich auch etliche andere Spieler mit Verletzungen herumschlagen oder urlaubsbedingt ausfallen, ist an einen geregelten Trainingsbetrieb derzeit nicht zu denken. „Es steht jetzt schon fest, dass wir nicht optimal vorbereitet in die Saison gehen werden. Wir müssen versuchen uns am Anfang durchzumogeln“, blickt Keles dem Auftaktmatch beim TuS Jöllenbeck skeptisch entgegen.

Bei den Schwarz-Weißen aus Marienfeld entspannte sich die Personalsituation dagegen deutlich in den vergangenen Tagen. „Ab jetzt sind fast alle da, so dass wir am Feinschliff arbeiten können“, stellt Trainer Thomas Ostermann erleichtert fest. Auch sonst sieht er sein Team gut aufgestellt: „Die Neuzugänge Adrian Jedra, Serhat Kan und Gerrit Lahme passen sowohl sportlich als auch menschlich gut zu uns. Unsere Jugendspieler ziehen im Training voll mit und stellen echte Alternativen dar.“

Hans Grundmann, Coach des FSC Rheda, ist mit der Vorbereitung sehr zufrieden: „Körperlich nähern wir uns bereits dem Topzustand, spielerisch müssen wir noch zulegen.“ Er hat keine Verletzungen zu beklagen, und die beiden Neuzugänge Frederik Benjamin und Manuel Aslan versprechen echte Verstärkungen zu werden. „Die Vorbereitungsspiele waren bisher nicht überragend, aber in Ordnung. Wir gehen jedenfalls mit breiter Brust in die neue Spielzeit“, freut sich Hans Grundmann schon auf die erste Partie beim TuS Hillegossen.

Die von Thomas Danzi trainierte zweite Mannschaft des SC Wiedenbrück 2000 konnte in den bisherigen Freundschaftsspielen durchaus überzeugen. Dennoch weiß der Trainer, wo der Schuh so kurz vor dem Saisonstart noch drückt: „Wir sind im Angriff personell sehr dünn besetzt, zumal Jannis Flaskamp an einer Schulterverletzung laboriert.“ Danzi hofft, dass noch ein weiterer Stürmer verpflichtet werden kann. Ansonsten ist er mit seinem Kader sehr zufrieden und spart auch nicht mit Lob: „Die Stimmung ist gut, die Jungs ziehen hervorragend mit.“

SOCIAL BOOKMARKS