Vertrag für Antwerpen diese Woche?
Trainerfrage geklärt: In den Saisonendspurt soll Marco Antwerpen mit verlängertem Vertrag gehen.

 Der Verdienstausfall durch das Verpassen der DFB-Hauptrunde ist zwar ärgerlich, aber verkraftbar. „Nicht mal die Hälfte“ der ausgelobten 100 000 Euro, so Krug, gäbe es, denn das Geld müsste aufgeteilt werden. Bei attraktiven Gegnern lohnten sich höchstens die 40 Prozent der Zuschauereinnahmen. „Aber wenn man FSV Frankfurt kriegt, zahlt man wieder drauf.“

Lieber konzentriert sich der sportliche Leiter auf die Planung für die Regionalliga. Der Vertrag für den Trainer Marco Antwerpen gehört dazu. Es fehlt nur noch die Unterschrift des Vorsitzenden Dirk Neuhaus. „Die erwarte ich noch diese Woche“, so Krug. „Besser, dass die Trainerfrage geklärt ist, wenn wir in den Endspurt gehen.“

 Das gestaltet sich beim spielenden Personal schon etwas langwieriger. Viele Verträge sind fertig, nur noch nicht signiert. Das Problem – wie jedes Jahr: kein Regionalliga-Gehalt, höchstens „aufgebesserte Oberliga-Bezüge“, so Krug. „Wir stehen mit leeren Taschen in der Millionärszange zwischen Erndtebrück und SC Roland.“ Da kann es dann natürlich mal kneifen.

 Einerseits bieten sich in Ahlen jetzt viele Spieler an, die oft wieder abspringen, wenn von Geld gesprochen wird, andererseits werden Leistungsträger wie Backszat, Heermann oder Ivancicevic von ihren Beratern auch woanders ins Spiel gebracht. Also: abwarten.

SOCIAL BOOKMARKS