Viel Sachverstand (noch) auf Englisch
Abteilungsleiter Andreas Guntermann, der neue Trainer Kim Sörensen und Männertrainer Lars Gottwald (von links)

 Sörensen hatte im Internet gelesen, dass die Verler auf der Suche nach einem Nachfolger für Dirk Fischer waren, der Mitte Dezember um Vertragsauflösung gebeten hatte. Über die Verler Homepage entstand der Kontakt zu Abteilungsleiter und Obmann Andreas Guntermann. Nach einigen Telefonaten und Mails stand der 31-Jährige das erste Mal in kurzer Hose beim Probetraining in der Verler Sporthalle.

 Das kam trotz Sprachbarriere und wenig Vorbereitung gut an. So stand aus Mannschaftssicht der Verpflichtung des zuvor in Schweden und Norwegen aktiven Tummeropers (bei Odense) nach einer weiteren Einheit nicht viel entgegen. Sörensen, der sein Spektrum um Erfahrungen in Deutschland erweitern will, ist privat untergekommen. Das machte die Neu-Besetzung der Trainerbank bis zum Ende dieser Saison kurzfristig möglich.

 „Er hat schnell glaubhaft machen können, dass seine Vision von Handball genau das ist, was wir für die Mannschaft erwarten. Und er kommt trotz zwölfjähriger hauptberuflicher Tätigkeit nicht als fertigerr Profitrainer, sondern als jemand, der noch lernen will“, erläutert Andreas Guntermann. Es sei aber „mehr als nur ein Wunsch“, so Guntermann, dass die Zusammenarbeit sich auch auf die folgenden zwei Jahre erstreckt. Dabei wird Kim Sörensen als Cheftrainer der Frauen versuchen, den Klassenerhalt zu schaffen und sich im Jugendbereich vielfältig einbringen. Sowohl mit Zusatztraining für die besten Talente sowie deren Förderung bis zum Einbau in die erste Mannschaft. Geplant ist auch eine Zusammenarbeit mit Grundschulen und Kindergärten, um die Jüngsten an den Handball heranführen.

 „Jetzt haben wir mit Lars Gottwald und Kim Sörensen zwei Trainer mit reichlich Sachverstand, die schnell gemerkt haben, dass sie auf einem Nenner liegen“, freut sich Guntermann darüber, die Abteilung endlich breiter aufgestellt und dadurch wieder mehr Zeit für Tätigkeiten wie Marketing und Sponsorenpflege außerhalb des sportlichen Bereichs zu bekommen. Auch Jochen Kreft ist wieder im Boot und übernimmt Verbandsarbeit (Staffeltage, Spielpläne) und den Einkauf der Ausrüstung.

SOCIAL BOOKMARKS