WSU-Fußballerinnen spielen 2:2
Bild: Brandt
Vanessa Otte (r.) und die WSU-Fußballerinnen spielten gegen Ostbevern 2:2.
Bild: Brandt

Denn bis zur 62. Minute deutete alles auf einen Sieg der Warendorferinnen hin. Diese waren bereits in der sechsten Minute durch Britta Niebrügge in Führung gegangen. Die WSU kontrollierte die Partie, zeigte sich aber in der Defensive anfällig. So scheiterten Ostbeverns Sarah Fipke (21.) und Alexandra Füchtenbusch (25.) an Torhüterin Karina Fiene. Auf der Gegenseite ließ Vanessa Otte in der 35. Minute eine Riesenchance zum 2:0 aus. Die 1:0-Pausenführung ging trotz der Ostbeveraner Möglichkeiten in Ordnung.

Sechs Minuten nach Wiederanpfiff machte es Otte besser als bei ihrem ersten Versuch und schob überlegt zum 2:0 ein. Nach einer Stunde musste Trainer Max Ende Innenverteidigerin Katrin Brinkkötter verletzungsbedingt auswechseln und die Defensive umstellen. Damit geriet die ohnehin schon wacklige Abwehr richtig ins Schwimmen. Es dauerte keine zwei Minuten, da nutzte Füchtenbusch die Unordnung in der WSU-Verteidigung aus und erzielte den Anschlusstreffer.

Die Partie war wieder offen. Kurz darauf hätte Carina Louis beinahe den alten Abstand wiederhergestellt. Nach einem Fehler von Stephanie Woycke vergaben die Gäste in Person von Fipke und Lena Biesler eine Doppelchance (67.). In der 77. Minute hielt Fiene glänzend gegen Biesler. Drei Minuten später war sie dann doch geschlagen. Bei einem langen Ball verschätzte sich die eingewechselte Corinne-Ivonne Holtgräve. Fiene kam zu spät, und so traf Biesler zum 2:2-Ausgleich. In der Schlussphase konnte die WSU sogar froh sein, keinen dritten Gegentreffer kassiert zu haben.

SOCIAL BOOKMARKS