WSU-Fußballerinnen verlieren zu Hause
Bild: Brandt
Carolin Karmann (Mitte) und die Warendorfer SU unterlagen Kutenhausen-Todtenhausen mit 0:2.
Bild: Brandt

Die Emsstädterinnen fanden überhaupt nicht zu dem Spiel, das sie in dieser Saison bislang ausgezeichnet hat. Außerdem mussten sie gleich nach dem Beginn den ersten Rückschlag hinnehmen. Nicht einmal 60 Sekunden waren gespielt, da lag die WSU schon mit 0:1 hinten. Sarah Mahler war die Torschützin. „Von dem frühen Gegentreffer haben wir uns nicht richtig erholt“, meinte Trainer Max Ende. Das Tor spielte den Gästen natürlich in die Karten, konnten sie sich doch weit zurückziehen und ganz auf Konter setzen.

Die Warendorferinnen mühten sich, fanden aber kein Mittel und machten sich selbst das Leben schwer. Die wenigen Chancen wurden vergeben. Vanessa Ottes Versuch konnte noch kurz vor der Linie geklärt werden. Sieben Minute vor der Pause jubelten erneut die Gäste. Ob Mara Gollkowski das Tor zum 2:0 so gewollt hat, spielte keine Rolle. WSU-Torhüterin Melanie Ziegner sah alles andere als gut aus. Sie unterschätzte den hohen Ball, so dass dieser in ihrem Gehäuse einschlagen konnte. Mit 0:2 ging es in die Pause.

Im zweiten Durchgang änderte sich am Spielgeschehen wenig. Die WSU-Kickerinnen wirkten bemüht, es kam aber nichts Zählbares dabei heraus. Vermutlich hätten sie noch Stunden weiter spielen können, ein Treffer wäre ihnen an diesem gebrauchten Nachmittag wohl nicht gelungen. „Die Niederlage ist natürlich unglücklich, wirft uns aber nicht um. Wir müssen daraus lernen. Ich bin überzeugt davon, dass wir eine Reaktion zeigen werden“, meinte Ende.

SOCIAL BOOKMARKS