WSU-Handballer kassieren Heimpleite
Bild: Penno
Cajus Hippler verlor mit der WSU.
Bild: Penno

Das war der einzige Kommentar zu dem sich Reinhard Zimmer nach der Pleite hinreißen ließ. Einer Pleite, von der der WSU-Trainer eigentlich gedacht hatte, dass sie ausbliebe.

Denn furios war seine Mannschaft in die Partie gestartet und führte nach fünf Minuten mit 4:1 Toren. Dann aber kamen die Gäste aus Rietberg-Mastholte immer besser ins Spiel und hatten nach 13 Minuten zum ersten Mal ausgeglichen (7:7). Von da an entwickelte sich ein enges Spiel, in dem es keine der beiden Mannschaften schaffte, sich abzusetzen.

Spannung bis zur 40. Minute

Erst nach dem Wechsel wurde die Überlegenheit der Gäste auch an der Anzeigentafel deutlich: Zunächst erhöhten sie auf 19:17. Nachdem die WSU durch schnelle Gegenstöße von Jonas Rau noch ausgleichen (20:20/34.) und später sogar mit 24:23 (40.) in Führung gehen konnte, zogen die Rietberger endgültig davon.

Zehn Minuten kein WSU-Tor

Fast zehn Minuten lang blieb die WSU ohne Treffer, dafür traf der Tabellenzweite umso besser. Die Rietberger nutzten die hohe Fehlerquote und die eklatante Abschlussschwäche der WSU gnadenlos aus.

SOCIAL BOOKMARKS