WSU erkämpft sich Punkt beim Zweiten
Bild: Brandt
Lukas Smierz (vorne) sah beim 0:0 der WSU in Bad Westernkotten die rote Karte.
Bild: Brandt

In der 20. Minute flog Lukas Smierz mit Rot vom Platz. Schiedsrichter Dieter Bernert hatte ein Nachtreten ausgemacht. Smierz wird seiner Mannschaft damit im letzten Ligaspiel des Jahres gegen Ostinghausen fehlen. Aber nicht nur deshalb war der Punktgewinn teuer erkauft. Nach einer halben Stunde hatte Max Schubert die Chance zur Führung, blieb aber beim Torabschluss im tiefen, kaum bespielbaren Rasen hängen und musste mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung ausgewechselt und im Krankenhaus behandelt werden. Kurz vor Schluss ging es auch für den erst in der 65. Minute eingewechselten Daniel Tünte nicht mehr weiter.

Markus Kleine-Tebbe lobte vor allem die Einstellung seiner Mannschaft, die sich von den Rückschlägen nicht unterkriegen ließ und sich das Remis mit viel Engagement und Leidenschaft verdiente. „Die Jungs haben alles aus sich herausgeholt und überragend gekämpft. Großer Respekt, davor ziehe ich den Hut“, sagte der WSU-Übungsleiter. Seine Schützlinge waren gleich richtig gut im Spiel, ließen auch in Unterzahl nur wenige Torchancen des Gegners zu und demonstrierten einmal mehr eindrucksvoll, warum sie aktuell von allen Teams der Liga die wenigstens Gegentore kassiert haben.

SOCIAL BOOKMARKS