WSU verstärkt Kader mit Ex-Profi
Bild: Rollie

Diego Bortolozzo (v.) spielte schon in England bei Tottenham Hotspur. Jetzt wechselt er zur WSU.

Bild: Rollie

Außerdem kehrt Daniel Tünte vom A-Kreisligisten TUS Freckenhorst zur WSU zurück.

Der Brasilianer Bortolozzo ist 31 Jahre alt und war bisher Fußballprofi. Er wird in Kürze zum zweiten Mal Vater, wird sich beruflich verändern und möchte daher sein fußballerisches Engagement etwas zurückschrauben. Er ist ein klassischer Spielmacher für das zentrale Mittelfeld und kickte vor seiner Beckumer Zeit für den SV Lippstadt, den SC Wiedenbrück, den SV Meppen und in England für die Tottenham Hotspurs.

„So einen Typen haben wir gesucht. Er passt menschlich und sportlich hervorragend zu uns“, freute sich Trainer Markus Kleine Tebbe. Bortolozzo habe bereits mehrfach mit der Mannschaft trainiert. Gleiches gilt für Bas, der am kommenden Sonntag noch die Möglichkeit hat, mit Fichte in die Westfalenliga aufzusteigen. Der 32-jährige ist universell einsetzbar und hat bereits in der Defensive, im Sturm und im Mittelfeld gespielt. Zuvor war er beim SV Avenwedde, der Spielvereinigung Steinhagen und beim Oberligisten TuS Dornberg aktiv. „Ein Mann, der das Heft in die Hand nehmen kann, ein absoluter Führungsspieler“, urteilte Kleine-Tebbe.

Mit dem 24-jährigen Tünte kehrt ein Akteur zurück, der schon in der Jugend für die WSU am Ball war. Der Linksfuß ist auf der Außenbahn sowohl defensiv als auch offensiv einsetzbar. „Er ist auf uns zugekommen und wollte sich verändern“, sagte Seniorenobmann Ralf Sennhenn. Mit den Junioren Rene Simon, Tobias Schwienhorst, Tim Steiner und Yanik Spickhoff stockte die WSU den Kader also um sieben Mann auf.

„Wir wollten weiter auf unsere Jugend bauen und uns punktuell verstärken, das haben wir getan“, stellte der Abteilungsvorsitzende der WSU-Fußballer Michael Grothues während der Präsentation der Neuzugänge klar. „Dabei haben wir den Weg des sauberen Wirtschaftens nicht verlassen. Wir werden auch weiter kein Geld für Spieler bezahlen.“ Verantwortlich für die Verpflichtungen war der Sportliche Leiter. „Wir wollen leistungsorientiert arbeiten und den Schwerpunkt weiter auf die eigene Jugend legen“, machte Sebastian Völzow deutlich. „Wir können und wollen nicht mit Geldscheinen herumlaufen und Spieler damit locken.“ Auch das Ziel für die kommende Saison formulierte Völzow deutlich: „Platz sechs oder besser. Für die nächsten Jahre peilen wir den Aufstieg in die Landesliga an.“ Trainingsauftakt wird am 11. Juli sein.

SOCIAL BOOKMARKS