Weiterer Härtetest für ASG-Handballer
Bild: Wegener
Lange Zeit zum Wundenlecken blieb Torwart Pavol Niroda und der ASG nach der Niederlage in Soest nicht. Am Samstag folgt bereits die nächste schwere Aufgabe in Spenge.  
Bild: Wegener

 „TuS Spenge ist eine unangenehm zu spielende Mannschaft“, weiß ASG-Coach Sascha Bertow aus eigener Erfahrung. Im Hinspiel entführte der schwächelnde TuS beim 28:28-Unentschieden einen Punkt aus der Friedrich-Ebert-Halle.

Seitdem hat sich bei der Mannschaft aus dem Ravensberger Land eine Menge getan. Vereinschef Horst Brinkmann, der damals zusammen mit Kreisläufer Christoph Mylius und Spielmacher Christaki Kolios die Verantwortung für die Mannschaft übernommen hatte, konnte vor Weihnachten mit Heiko Ruwe einen neuen Trainer präsentieren, der in Ahlen zwar schon auf der Tribüne gesessen hatte, sich aber erst fünf Spieltage später überzeugen ließ. Der Neue hat den bis dahin schlingernden Oberligisten wieder auf Kurs gebracht. Acht Spiele, 12:4 Zähler: eine Bilanz, die sich sehen lassen kann.

„Mit der Punkteausbeute bin ich sehr zufrieden“, sagt Ruwe, dessen Team mit 19:19 Punkten ein ausgeglichenes Konto vorweist. „Die Serie ist noch nicht beendet. Mit 19 Punkten wird man die Klasse nicht halten können. Das ist relativ klar“, ist er sich sicher. „Da muss schon noch der ein oder andere Punkt dazu kommen.“

Vor allem, weil der TuS-Coach vom schlimmsten Fall ausgeht: Bei drei Absteigern aus der Dritten Liga müssten auch drei Oberligisten den Gang in die Verbandsliga antreten.

Angesichts der langen Verletztenliste – Ruwe muss auf sechs Spieler verzichten – ist der TuS auf dem Transfermarkt aktiv geworden und hat mit Simon Hanneforth (Harsewinkel) und Jakob Röttger (Verl) zwei verbandsligaerfahrene Spieler verpflichtet.

Ein besonderes Augenmerk wird die Bertow-Sieben auf Linkshänder Sebastian Kopschek im rechten Rückraum legen müssen. Er ist der Torschütze vom Dienst.

„Es wird ein heißer Tanz“, ist sich der ASG-Coach sicher. „So wie immer, aber wir werden uns in der Deckung etwas einfallen lassen.“

SOCIAL BOOKMARKS