Weltmeisterlicher Dressur-Glanz in Hollen
Mannschaftsweltmeisterin: Die Paderbornerin Fabienne Lütkemeier zeigte feinen Dressursport in Holtkamp.

 Am Start waren die Mannschaftsweltmeisterinnen Fabienne Lütkemeier und Helen Langenhanenberg. Den mit drei Sternen und 3000 Euro ausgeschriebenen Grand-Prix-Special der Klasse S und den schweren Kurz-Grand Prix gewann Ellen Bodenkamp aus Samen in Niedersachsen auf dem Oldenburger Donner Hit (14) von Donnerhall mit 1099,5 Punkten.

 Die mit viel Liebe zum Detail organisierte Veranstaltung am Fuße des Teutoburger Waldes sah gleich am ersten Tag einen Heimsieg für Turnierchef Hans-Ulrich Hollmann-Raabe. Die Russin Tatiana Kosterina (38) gewann eine schwere Dressur. „Sie reitet seit sieben Jahren auf unserer Anlage und macht mich stolz“, sagte der Organisator.

 Die für den Reit - und Fahrverein Dornberg startende Amazone hatte die achtjährige Hannoveraner-Stute Diavolessa von Don Federico vorgestellt und siegte mit 861 Punkten vor Kirsten Heek (Selm-Borken-Olfen) auf der Westfalen-Stute Ryenna von Rilke (828,5). Für die schwarz-braune Stute war es der erste Sieg auf S-Parkett. „Das ist ein junges Pferd mit Perspektive“, strahlte Besitzer Josef Scheele-von Alfen (Leiter des Gymnasiums Steinhagen).

Die Reiter aus dem Kreisreiterverband Gütersloh hatten es schwer in dieser und in den weiteren Prüfungen der schweren Klasse gegen die starke Konkurrenz. In der 1. Abteilung wurde Katrin Zink (Steinhagen) 18. auf dem Oldenburger Sonny Crocket (744,5) vor Heike Müller (Ravensberg) auf Laurielle (740,5). Die Spexarderin Sabine Kleinelanghorst belegte auf Dream of Burg den 22. Platz (725).

In der 2. Abteilung startete Petra Reckmeyer (Herzebrock-Rheda) mit der lange verletzten Stute Just vor Fun aus der Zucht von Jazz Time und schlug sich achtbar. Mit 802 Punkten sprang der 14. Platz heraus.

 Den Doppelsieg in dieser Prüfung feierte Helen Langenhanenberg (Münster). Auf der neunjährigen Stute Love-Light von Laudabliss war der erste Platz mit 895,5 Punkten perfekt. Die drei Richter werteten die Vorstellung auf der siebenjährigen Holsteiner-Stute Annabelle mit 878,5 Punkten. Die Münsteranerin siegte auch im LVM-Youngsterchampionat und lobte die Holtkämper Dressurtage: „Bessere Bedingungen als hier sind kaum zu finden.“

Die Mannschaftsweltmeisterin Fabienne Lütkemeier nutzte den Start in Holtkamp zur Vorbereitung auf die bald folgenden internationalen Aufgaben in Wiesbaden und Aachen. „Ich bin von dem Turnier total begeistert. Das sind perfekte Bedingungen bei einer optimalen Organisation“, resümierte die 25-Jährige aus Paderborn, die im St. Georg Special im Preis der Nürnberger Versicherung auf dem achtjährigen Hannoveraner Fabregaz mit 871,5 Punkten den zweiten Platz hinter Kira Wulferding (Holzhausen) auf dem Sandro Hit-Sohn Silber Black (892) belegte.

SOCIAL BOOKMARKS