Westkirchen braucht die Verlängerung
Bild: Kruse
Westkirchens Torhüter Recep Bardak (l.) zog mit seiner Mannschaft ins Pokal-Achtelfinale ein.
Bild: Kruse

„Der Sieg ist sicherlich verdient. Wir haben uns aber schwerer getan als gedacht“, stellte Trainer Thorsten Butz nach 120 Minuten fest. Dabei hätte sich seine Elf das Nachsitzen sparen können, besaßen die Grün-Weißen doch die deutlich besseren Torchancen.

Nach einer Viertelstunde hatten die heimischen Fans den Jubelschrei bereits auf den Lippen. Eugen Meier lupfte das Leder von der Strafraumgrenze mustergültig über den Keeper, scheiterte mit seinem Versuch aber am Innenpfosten. Besser machten es die Domstädter, die im direkten Gegenzug die 1:0-Führung durch Tim Sommer markierten. Nur 120 Sekunden später hatte Eugen Meier auf der Gegenseite erneut die Chance auf einen Treffer. Doch wieder war das Aluminium im Weg. Kurz vor der Pause vergaben zudem Tobias Burghardt und Daniel Bieckmann gute Ausgleichsmöglichkeiten.

In Hälfte zwei erwies sich die Butz-Elf dann als treffsicherer. Burghardt glückte nach einer Stunde das Tor zum 1:1. In der 86. Minute scheiterte Tobias Lange mit einer Riesenchance aus kürzester Distanz, so dass es in die Verlängerung ging. Dort hatten die Grün-Weißen die deutlich besseren Kraftreserven. Robin Westhues markierte in der 110. Minute den 2:1-Führungstreffer. Mit dem Schlusspfiff traf Eugen Meier zum 3:1-Endstand.

SOCIAL BOOKMARKS