Wiedeler und Stukenbrok zurück zur WSU
Bild: Havelt
Der Trainer freut sich über zwei Rückkehrer: Rob de Pijper (Mitte) kann in der kommenden Saison wieder auf Kevin Wiedeler (l., bisher Loxten) und Malte Stukenbrok (bisher Herzebrock) bauen.
Bild: Havelt

Dass es bei den Emsstädter so gut läuft, hatte vor der Saison kaum jemand vermutet. Grund genug, schon eifrig für die kommende Saison zu planen. Das taten die Verantwortlichen um den Sportlichen Leiter Philipp Klaus bereits nach dem 29:29 gegen den Tabellenzweiten Brockhagen.

Kevin Wiedeler und Malte Stukenbrok werden in der kommenden Saison wieder für ihren Heimatverein spielen. Wiedeler gehörte in der vergangenen Saison in seinem ersten Seniorenjahr zur Aufstiegsmannschaft und wechselte dann zum Oberligisten nach Loxten. Dort kam er über eine Reservistenrolle nicht hinaus, nun kehrt der als Kreisläufer und Rückraumwerfer einsetzbare Warendorfer an die Ems zurück. Stukenbrok ist Torwart und hielt zuletzt für den Herzebrocker SV. Auch er ist ein Eigengewächs der WSU und soll eine Alternative auf der Torhüterposition sein.

Die beiden bisherigen Tormänner Tarshant Navaratnam und Jascha Rau stehen nämlich in der kommenden Saison berufsbedingt nur noch im Notfall als Aushilfen zur Verfügung. „Ich freue mich, dass die beiden Spieler den Weg zurück machen“, sagte Klaus, der zudem auf den aktuellen Kader bauen kann. „Er wird wohl zusammenbleiben.“

Ob es weitere Verstärkungen gibt, bleibt abzuwarten. „Wir sind da offen, aber die Spieler müssen vor allem menschlich zur Mannschaft passen. Das ist ein toller eingeschworener Haufen, der einfach Spaß macht. So soll das bleiben“, stellt Klaus klar.

Zielsetzung ist für die kommende Saison – dann fungiert der bisherige Spielertrainer Rob de Pijper nur noch als Trainer – ein Platz im gesicherten Mittelfeld.

SOCIAL BOOKMARKS