Wilimzig gewinnt vor Langehanenberg
Bild: Havelt
Platz zwei in der S*-Dressur für Helen Langehanenberg und Diamigo Old. Die Mannschafts-Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele von London erhielt für ihre Vorstellung 68,373 Prozent.
Bild: Havelt

Etwas Geduld mussten die Zuschauer der wichtigsten Prüfung des Tages, einer S-Dressur für sieben- bis neunjährige Pferde, aufbringen, bis der Sieger feststand. Um 20.32 Uhr gingen Anja Wilimzig vom RV Milte-Sassenberg und der Warendorfer Landbeschäler Sunday NRW als letztes Paar dieser Prüfung an den Start. Der westfälisch gezogene Sandro-Hit-Sohn, der 2011 bereits Bundeschampion der fünfjährigen Dressurpferde war, überzeugte mit einer gleichermaßen harmonischen wie dynamischen Vorstellung und sicherte sich verdient diese Prüfung mit einem Ergebnis von 70,754 Prozent.

Damit mussten sich Helen Langehanenberg und Diamigo Old, die bis dahin geführt hatten, im noch geschlagen geben. Die Mannschafts-Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele von London erhielt für ihre Vorstellung 68,373 Prozent. Verena Oberscheidt vom RFV Vornholz mit Elvis O belegte gemeinsam mit Jörg Dietrich (RV Lienen) mit Sissy Platz drei (beide 68,016 Prozent). An siebter Stelle konnte sich Michaela Jordan vom RFV Ahlen mit Brunetti platzieren (66,389 Prozent).

Beste Teilnehmerin aus dem Kreis Warendorf in der S-Dressur für zehnjährige und ältere Pferde war Bianca Nowag aus Ostbevern, die mit Fair Play hinter der Siegerin Jutta Zimmermann (Rhede-Krommert) mit Ridley Platz zwei belegte. Während das Siegerpaar auf 71,447 Prozent kam, erhielten Nowag und ihre Westfalenstute 70,965 Prozent.

Die M-Dressur für sieben- bis neunjährige Pferde, die von Antje Tepel (RV Rhynern) mit First Kiss gewonnen wurde (Wertnote 8,0) sah zwei Paare aus dem Kreis Warendorf in der Platzierungsliste. Hinter der Zweitplatzierten Helen Langehanenberg mit Filaro (Wertnote 7,8) gelangte Verana Oberscheidt mit Elvis O auf Platz drei (Wertnote 7,5). Gemeinsam mit Petra Reckmeyer (RFV Herzebrock-Rheda) und Just for Fun belegte Lisa-Marie Förster (RFV Ahlen) mit Forester´s Boy F Platz vier (jeweils 7,3).

SOCIAL BOOKMARKS