Woher nehmen, wenn nicht stehlen? 
Fertig zum Dienstantritt: Marcel Czichowski macht sich am Samstag bereit für die erste Bewährungsprobe.

 „Es tritt das ein, was ich gesagt habe“, ist Trainer Marco Antwerpen desillusioniert, was die Chancen seiner Restetruppe nächsten Samstag in Wattenscheid angeht.

 Gegen Siegen, das am Samstag vor allem mit viel Tempo einen hoch verdienten Sieg einfuhr, verletzten sich schon Achenbach (Zerrung) und Baumbach (Dehnung), so dass in Haltern nur noch zwei Auswechselspieler mitreisten, ein Ersatztorwart für Karali fehlte sowieso.

Und dort fiel auch noch Faysel Khmiri aus, der sich in der Innenverteidigung einen Muskelfaserriss zuzog, Hönicke sprang für den Verletzten ein. „Dann müssen wir Samstag A-Jugendliche einsetzen“, weiß der Trainer nicht, woher nehmen, wenn nicht stehlen. „Oder Leute aus der Zweiten in der C-Liga.“

Zumal Niemeiers Adduktoren weiter verhärtet sind, und der neue Linksverteidiger Marcel Czichowski auf der Position von Wilms Dell’Unto zwar gute Ansätze zeigt, aber nach seiner langen Verletzungspause eben noch lange aufgebaut werden muss.

 „Das alles ist die logische Konsequenz aus unseren Engpässen“, sieht sich Antwerpen in seinen Warnungen bestätigt. Im Test gegen Siegen, den man aus Angst vor konkurrierende Fan-Gruppen ohne Zuschauer austrug, fehlten Laufbereitschaft und Durchschlagskraft im Angriff, der mit Cabuk als zentralem „Zehner“ und Ferati in der Spitze umgebaut worden war. Gegen Haltern hat es dann immerhin dazu gereicht, dass Cabuk (38.) zum 1:2-Anschluss traf. Zu mehr aber auch nicht.

„Fehlt eben einer, der den unbedingten Willen hat, die Tore zu machen“, klagt Antwerpen einmal mehr und meint eigentlich: Es fehlt an allem. Vor allem an Spielern.

SOCIAL BOOKMARKS