Zwei Punkte trotz personeller Engpässe
Bild: Nieländer
Erfolgsdoppel: Sobek Sabrina (l.) und Melina Orth gewannen für den TuS Friedrichsdorf in beiden Begegnungen.
Bild: Nieländer

Verletzungsbedingt mussten die Friedrichsdorfer ihr Team für das Gastspiel bei BC 64 Steinheim komplett umstellen. „Weil die zweite, dritte und vierte Mannschaft parallel spielten, haben wir Philipp Knöchelmann und Inanc Eyrice aus der fünften Mannschaft hochgezogen“, erklärte Rogge.

Das Doppel aus der fünften Mannschaft mühte sich redlich, verlor aber in zwei Sätzen. Da Nils Rogge/Sven Leifeld das erste Doppel gewannen und das Damen-Doppel Melina Orth/Sabrina Sobek nachlegte, schien „Tippe“ den erhofften Sieg einfahren zu können. Zumal sich Rogge im ersten Herren-Einzel durchsetzte und auf 3:1 erhöhte.

Angesichts seiner Sprunggelenksverletzung verlor Sven Leifeld ebenso klar in zwei Sätzen wie der erstmals im Einzel eingesetzte Simon Klaß. Somit war die Partie wieder offen.

Sabrina Sobek verlor ihr Einzel in zwei Sätzen und so stand das Mixed Simon Klaß/Melina Orth unter Erfolgsdruck. Mit 21:11 und 21:9 sicherten sie dem TuS einen Punkt.

Vor dem Verfolgerduell mit BC Phönix Hövelhof schwante Rogge nichts Gutes: „Hövelhof ist immer wie eine Überraschungskiste, die haben ein großes Potenzial an guten Spielern.“ Als er die Aufstellung der Gäste sah, rechnete Rogge bereits mit einer Niederlage.

Doch überraschend gewann der TuS Friedrichsdorf trotz der Ersatzspieler aus der zweiten und vierten Mannschaft die beiden Herren- und das Damen-Doppel und ging mit einem Polster in die Einzel. „Das zweite Doppel mit Sven Leifeld/Alexander Okrasa hat ein starkes Spiel gemacht und das Damen-Dppel Melina Orth/Sabrina Sobek hat es richtig krachen lassen“, freute sich Rogge.

In den vier Einzeln spielten die Gäste ihre individuelle Klasse aus und drehten die Partie. „Ich hatte Knieprobleme und habe mich mehr auf den Platz gestellt“, erklärte Rogge nach seiner klaren Zwei-Ssatz-Niederlage. Sabrina Sobek musste sich in ihrem Einzel in der Verlängerung des dritten Satzes mit 24:26 geschlagen geben. „Ärgerlich, aber ein klasse Spiel“, sagte Rogge.

Dafür war erneut im Mixed auf Simon Klaß/Melina Orth verlass. In zwei Sätzen gewannen die beiden mit 21:13 und 25:23 und machten den 4:4-Endstand perfekt.

SOCIAL BOOKMARKS