Zweimal täglich  Taktik-Feinschliff
SCV-Trainer Raimund Bertels bittet im Trainingslager zweimal täglich auf den Platz.

 In der Abgeschiedenheit des Altmarkkreises Salzwedel ist knallharte Arbeit angesagt. In 14 Einheiten versuchen Raimund Bertels und sein Co Carsten Droll, der Mannschaft den taktischen Feinschliff zu verpassen. „Man kann bei zwei Einheiten täglich viel mehr ins Detail gehen“, beschreibt Raimund Bertels den neben der Teambildung zweiten wichtigen Aspekt des Trainingslagers.

Die Gegebenheiten vor Ort sind für den Coach und seinen 24-köpfigen Spielerkader maßgeschneidert. Die Cafe-Pension „Zur Wildgans“ haben die von Zeugwart Achim Winter und Physiotherapeut Daniel Kropat begleiteten Ostwestfalen fast für sich alleine. Dort wurde ein Aufenthaltsraum mit Großbildfernseher, Play-Station, Flipper und Dart-Automat ausgerüstet. Für heute ist ein Beiprogramm mit dem Besuch bei einem Husky-Züchter, Ausfahrten, einer Kanu-Tour und abends ein gemeinsamens Grillen vorgesehen.

Neben dem Langzeitverletzten Lars Schröder und Manuel Rasp (Patellasehnenprobleme) müssen auch Julian Schmidt (Achillessehne) und Neuzugang Mario Bertram (Leistenprobleme) zusehen, wenn der Rest des Kaders um die Plätze in der Stammelf kämpft. Gesetzt sind nur die Innenverteidiger Andreas Saur, Rino Capretti und Sascha Brinker im Mittelfeld (Bertels: „Er ist der Kopf der Mannschaft, egal wo er spielt“). Im Sturm hat derzeit Marco Schneider die besten Karten.

Raimund Bertels hält den Konkurrenzkampf bewusst lange offen, nutzt die Tests gegen Stendal und den FC Magdeburg (Samstag) inklusive des „Radio-Gütersloh-Cups,“ um alle „noch eine Halbzeit spielen zu lassen.“ In der kommenden Woche soll sich die Stammformation für den Meisterschaftsauftakt einspielen. Bertels: „Wir haben bislang viele Erkenntnisse gesammelt und einen guten Überblick bekommen, wer gut zu wem passt. Jetzt geht es darum, die richtige Aufstellung zu finden. Die Spieler müssen das System verinnerlichen.“

SOCIAL BOOKMARKS