Mädchen blicken in Männerberufe



Ahlen (wf) - Junge Schülerinnen haben am Donnerstag die Gelegenheit erhalten, im Rahmen des bundesweiten „Girls’ Day“ einen Einblick in Arbeitsabläufe Ahlener Unternehmen zu bekommen. Von dem Angebot, Arbeitsluft zu schnuppern, machten allerdings nur wenige Schülerinnen Gebrauch.

In der Lehrwerkstatt der Firma Kaldewei in Ahlen kam es zum Gesprächsaustausch zwischen (v. l.) Thorben Welte (WFG Ahlen), Dieter Werner (Kaldewei), Jörg Hakenesch (WFG), Christine Klang (Stadt Ahlen), Sophie Rothhöft, Katharina Feldmann, Beke Vrielmann, Nadine Schnieder und dem Kaldewei-Auszubildenden Fabian Laumen. Bild: Fechner

Mädchen der siebten und achten Klassen der Overbergschule und Fritz-Winter-Gesamtschule waren an diesem Tag unterwegs. Unter dem Motto „Geschlechterklischees überwinden“ hatten Michaela Mormann und Christine Klang, die beiden Gleichstellungsbeauftragten der Ahlener Stadtverwaltung, den Girls’ Day vorbereitet und organisiert.

Viele Ahlener Firmen waren bereit, den jungen Schülerinnen Perspektiven in den Bereichen Handwerk, Technik und Naturwissenschaften aufzuzeigen. Trotzdem hatte es im Vorfeld einen Einbruch bei den Anmeldungen aus den Schulen gegeben. Interesse, sich über das Geschehen und die Abläufe in der realen Arbeitswelt zu informieren, fanden nach Angaben der Gleichstellungsbeauftragten nur die Firmen Kaldewei, Zweirad Dammann, die Kreispolizeibehörde und das „Ahlener Tageblatt“. Lesen Sie mehr in der Freitag-Ausgabe des „Ahlener Tageblatts“.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.