Malteser führen mobilen Einkaufswagen ein



Gütersloh (din) - Der Malteser Hilfsdienst will im Kreis Gütersloh künftig verstärkt durch ehrenamtliche soziale Projekte auf sich aufmerksam machen. Den Anfang macht ein ehrenamtlicher Fahrdienst, der ältere Menschen zunächst einmal wöchentlich kostenlos zum Einkaufen fährt.

Fahrdienst: (v. l.) Carsten Sassenberg, Christian Behr, Sonja Alex (Jackon Insulation), Björn Bieberstein und Karsten Möller.

 „Wir wollen das als dauerhaften Dienst etablieren“, sagt Björn Bieberstein, hauptamtlicher Geschäftsführer der Malteser in Gütersloh. Das Angebot richte sich an ältere Menschen und andere, die sich nicht mehr allein versorgen könnten. Geboren worden sei die Idee in einer Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Institut (SPI). Als eine Art Pilotfahrt habe man in Avenwedde-Bahnhof sechs Senioren zum Einkaufen gebracht. Am Donnerstag nun ist der Dienst offiziell gestartet.

Wer den Fahrdienst im Kreis Gütersloh in Anspruch nehmen will, braucht nur anzurufen. „Kein Problem, wir machen das“, verspricht Bieberstein. Das Angebot sei für die Nutzer kostenlos und werde ausschließlich über Spenden oder aus eigenen Mitteln finanziert, die aus dem Sanitätsdienst und durch Schulungen generiert würden. Es gebe wohl auch kommerzielle Einkaufs- oder Fahrdienste, aber das Angebot der Malteser sei in der Form in Gütersloh seines Wissens einmalig: „Wir holen die Menschen ab, gehen mit ihnen einkaufen und bringen die Taschen bei Bedarf auch in die Wohnung.“

„Die Fahrten in den Supermarkt sind mehr als bloße Einkaufstouren. Sie sind für die Teilnehmer des mobilen Einkaufswagens willkommene Abwechslung und ein Mittel gegen die Einsamkeit“, ergänzt Christian Behr, Leiter Presse und Öffentlichkeitsarbeit. „Das Einkaufen steht im Mittelpunkt. Ein gemeinsamer Besuch im Café zum Abschluss des Einkaufs kann den Nachmittag abrunden.“

Hintergrund: Angesicht der demografischen Entwicklung würden neue Formen der Hilfe und Unterstützung zwischen den Generationen immer wichtiger, erklären die Malteser. Vier von fünf älteren Menschen wollten beispielsweise nicht in einem Heim leben. „Ihnen einen möglichst langen Verbleib zu Hause zu ermöglichen, ist ein vordringliches Ziel“, so Behr. Das Projekt Mobiler Einkaufswagen finanziert sich auch durch Spenden. 1000 Euro steuerte die Firma Jackon Insulation aus Steinhagen bei.

Wer den Fahrdienst nutzen möchte, sollte sich unter Telefon 05241/7088425 melden.

www.malteser-guetersloh.de

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.