Mit Geschäftsidee „Bert“ zum Erfolg



Langenberg-Benteler (gl) - Seit fast neun Monaten arbeiten sie an ihrer Geschäftsidee – und jetzt könnten Schüler aus Benteler und Lipperbruch den großen Wurf landen: Beim bundesweiten Businessplan-Wettbewerb „Startup Teens“ haben sie mit ihrem Projekt den Sprung in die Voting-Runde geschafft und hoffen nun auf 10.000 Euro Preisgeld.

Hoffen auf viele Clicks: Der Softwareentwickler Alexander Werning (18) aus Benteler will zusammen mit den beiden Lipperbruchern Alexander Bittner (17) und Maximilian Reinberger (17) beim Wettbewerb „Startup Teens“ durchstarten. Noch bis zum morgigen Dienstag kann im Internet für ihr Projekt „Bert“ abgestimmt werden.

Dafür brauchen sie aber Unterstützung bei der Internetabstimmung. Zusammen mit den beiden Lipperbruchern Alexander Bittner (17) und Maximilian Reinberger (17) ist auch Alexander Werning (18) aus Benteler in der Kategorie „Digitale Medien“ dabei. Die Drei wollen zusammen mit intelligenter Software die Datensicherung und -wiederherstellung vereinfachen. Lösungen wie externe Festplatten seien aufwändig, für Clouds brauche man Internet, sagen sie. Ihre Entwicklung „Bert“ (Backup and Efficient Restore Technology) funktioniere hingegen vollautomatisch, kabellos und so simpel, „dass es selbst meine Oma einrichten kann“, wie Alexander Bittner lachend sagt. Einen Prototypen gibt es bereits.

Als Mentoren zur Seite stehen den Jugendlichen von der Marienschule (Werning und Bittner) sowie der Gesamtschule Lippstadt (Reinberger) die Unternehmer Matthias Ferber (Ferber Software) und Dirk Sadlowski (PS Automobile).

Der mehrstufige bundesweite Businessplan-Wettbewerb war im Oktober mit einem Live-Diskussionsabend junger Unternehmer aus Deutschland in Lippstadt gestartet. Die dortige Wirtschaftsförderung engagierte sich anschließend, indem sie unter anderem ein Mentorenprogramm sowie einen lokalen Wettbewerb initiierte. Bei „Startup Teens“ waren die Jugendlichen wöchentlich mit Videos, in denen junge Unternehmer von sich und ihren Firmen, aber auch über Themen wie Finanzierung, Marketing, Recht und Businessplan berichteten, umfassend informiert worden. Ziel ist es dabei, Jugendliche durch den direkten Kontakt zu Vorbildern zum Durchstarten zu motivieren.

Bundesweit wurden etwa 150 Pläne eingereicht. In jeder der sechs Kategorien werden online fünf Kandidaten vorgestellt. Die beiden meistgeklickten qualifizieren sich direkt fürs Finale. Zudem vergibt die Jury je eine Wildcard. Die Abstimmung läuft nur noch bis zum morgigen Dienstag, 24 Uhr.

www.startupteens.de

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.