Mobile Gerüstbauwaschstraße aus Oelde



Oelde (dis) - Lange hatte Dirk Eckart nach einen Konstrukteur gesucht, der seine Idee für eine „mobile Gerüstbauwaschstraße“ umsetzen würde. Der Geschäftsführer von Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH aus Roßwein bei Chemnitz fand ihn auf einer Fachmesse in München bei der Oelder Firma Hammelmann.

Mit den Reinigungsergebnissen der vom Oelder Unternehmen Hammelmann entwickelten vermutlich ersten mobilen Gerüstbauwaschstraße der Welt zeigten sich bei der Präsentation in Oelde Dirk Eckart (Geschäftsführer Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH) und Matthias Schultenkemper (Vertriebsleiter Hammelmann GmbH) sehr zufrieden. Hammelmann hatte die Idee der Firma aus Roßwein bei Chemnitz für die Waschstraße umgesetzt.

Am Messestand der Hammelmann GmbH erkannte er im Gespräch, dass er nun wohl den richtigen Partner gefunden hatte. Das Ergebnis konnte jetzt auf dem Oelder Firmengelände präsentiert werden. „Es ist wohl die erste Gerüstbauwaschstraße weltweit“, vermutete Eckart und konnte seine Freude über den Erfolg seiner Idee nicht verbergen. Insgesamt hatte es bis zur Umsetzung gut sechs Jahre gedauert. Maßgeblich an der Entwicklung beteiligt war sein Mitarbeiter, Gerüstbaumeister Miká Stanarius.

Hammelmann-Wissen ins Projekt eingebracht

 Die Investition von gut 200 000 Euro werde sich rechnen, ist sich Eckart sicher. Denn bisherige Vorgehensweise bei der Reinigung der Gerüstbauteile mit einer Handlanze sei für den jeweiligen Mitarbeiter nicht ungefährlich gewesen. Auch das ist ein Grund für die Investition, für die es keine Beispiele gab. „Wir haben unser Wissen in das Projekt eingebracht“, erläuterte Matthias Schultenkemper, Vertriebsleiter bei Hammelmann. Man habe die Anlage auftragsbezogen entwickelt.

In Versuchen wurden die Eckdaten für die Gerüstbauwaschstraße ermittelt, ein Konzept mit dem Auftraggeber erarbeitet und dann umgesetzt. Die Anlage kann laut Schultenkemper auch für die Reinigung anderer Objekte eingesetzt werden. Die Reinigungsarbeiten erfolgten schneller und effektiver.

Hochdrucktechnik aus Oelde

Bei der Maschine handelt es sich um eine Durchlaufreinigungskabine. Bei 1000 bar und 68 Litern Wasser pro Minute werden die entsprechenden Objekte gereinigt. Hochdrucktechnik ist das Kernstück im Oelder Unternehmen. Die Pumpe der Anlage reguliert sich automatisch. Schultenkemper sieht eine enorme Entlastung für den jeweiligen Mitarbeiter und eine hohe Arbeitssicherheit bei einfacher Bedienung.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.