Nach Bodenprobe ganz oben auf Siegerpodest


Langenberg (man) - Mit einem Paukenschlag ist der deutsche MTB-Meister Sven Pieper in die Saison gestartet. Bei den Offenen Bayerischen Meisterschaften in Lohr am Rhein sicherte sich der 43-jährige Langenberger den Sieg in der Masterklasse 2 mit einem deutlichen Vorsprung.

 Der für den RSV Gütersloh in die Pedalen tretende Pieper trumpfte  auf dem technisch anspruchsvollen früheren DM-Kurs mit seinen 885 Höhenmetern in1:07 Stunden auf. Selbst ein Sturz konnte Pieper bei seinem Weg zum ersten Saisonsieg nicht stoppen. „Da habe ich eine ordentliche Bodenprobe genommen“, kommentierte er seinen Sturz, der zum Glück für ihn folgenlos blieb. 

Von Beginn an behauptete sich Pieper in der Spitzengruppe und setzte sich mit einem Angriff anfangs der zweiten Runde vom Feld ab. „Danach bin ich das Rennen kontrolliert und kraftsparend zu Ende gefahren“, erklärte der RSV-Radsportler seine Taktik. 

Nur einen Tag später zeigte sich der 43-jährige deutsche Senioren-Meister beim Keiler-Marathon in Wombach gut erholt von den Strapazen in Lohr. Vom Start weg setzte sich Sven Pieper hinter zwei Spitzenreitern in der Verfolgergruppe fest und feierte nach 56 km mit 2300 Höhenmetern seinen zweiten Saisonsieg in der Altersklasse. 

„Am letzten Anstieg musste ich aber alle Körner raushauen, um Profi Daniel Gathof noch am finalen langen Anstieg zu distanzieren“, berichtete Pieper von einem engen Kopf-an-Kopf-Rennen. Die letzten zehn Kilometer verteidigte Pieper den Vorsprung auf den MTB-Profi. In der Gesamtwertung bedeutete dies für den Langenberger Rang vier, weil einer der Spitzenfahrer von der Verfolgergruppe aufgefahren wurde. 

„So kann es beim Rothaus-Bike-Giro weitergehen“, blickt Sven Pieper bereits mit viel Selbstvertrauen dem nächsten Etappenrennen im Schwarzwald entgegen. Sein Optimismus fußt auch auf dem Erfolg des Vorjahres, denn er reist als Titelverteidiger in den Schwarzwald. 

Sein Vereinskollege Marcel Furmaniak belegte unterdessen den neunten Platz beim Rundstreckenrennen in Gehrden. In dem hochkarätig besetzten Fahrerfeld setzte der Ex-Profi im Trikot des RSV Gütersloh auf dem verwinkelten Innenstadtkurs mit seiner ansteigenden Zielgeraden immer wieder Akzente in der Eliteklasse. Im Rennen der Masterklasse 2 und 3 sprintete Roman Nowak hinter dem Solo-Sieger Christian Zucker (RSC Wunstorf) auf den sechsten Platz. Pech hatte Bernd Brune, der in der vorletzten Runde stürzte ausschied.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.