Nach TV-Sendung: Polizei prüft Hinweise zu Ahlener Mord


Im Dezember 2020 wurde in Ahlen ein Mann erschossen. Die Tat ist bis heute nicht aufgeklärt. Nun gibt es neue Hinweise. 

In der Sendung  „Aktenzeichen XY... ungelöst“ mit Moderator Rudi Cerne wurde am Mittwoch der Mordfall aus Ahlen behandelt.  Foto: dpa

Ahlen/Münster (dpa) - Nach der Schilderung eines bislang rätselhaften Mordfalls in Ahlen im Kreis Warendorf in der TV-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ sind bei der Polizei in Münster einige Hinweise eingegangen. Darunter ist aber nach Angaben von Sprecherin Angela Lüttmann vom Donnerstag bislang kein Hinweis auf einen weißen SUV, der auf einem Überwachungsvideo zu sehen ist.

Raubmord wird als Motiv ausgeschlossen

Der Fahrer wird als Zeuge gesucht. Er war während des Verbrechens im Dezember 2020 durch ein Gewerbegebiet in Ahlen gefahren.

In der Sendung am Mittwochabend wurde das Video wiederholt gezeigt. Der 34-jährige Thomas A. war nach der Arbeit am späten Abend vor einem Mehrfamilienhaus erschossen worden. Die Ermittler vermuten das Motiv im privaten Umfeld.

Einen Raubmord schließen sie aus, da A. eine große Menge an Bargeld bei sich hatte, die der Täter nicht mitnahm.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.