Nächster Karrierehöhepunkt für Torwart aus Oelde 



Eine steile Karriere hat der 15-jährige Fußball-Torwart Timo Schlieck aus Oelde bisher hingelegt. Jetzt gab es einen neuen Höhepunkt.

Mit 15 Jahren schon in der U17-Bundesliga aktiv: Der Oelder Timo Schlieck wechselte zu Saisonbeginn von Borussia Dortmund zu RB Leipzig. Nun hat er sich einen Traum erfüllt.

Oelde/Leipzig (js) - Einmal die Nummer 1 – der Mann zwischen den Pfosten einer deutschen Nationalmannschaft – zu sein, ist sicherlich der Traum aller jungen Fußball-Torhüter. Für den 15-jährigen Timo Schlieck ist dieser Traum bereits in Erfüllung gegangen. Denn der für RB Leipzig in der B-Junioren-Bundesliga aktive Oelder absolvierte kürzlich sein erstes Länderspiel – mit der U16-Auswahl gegen Österreich. 

Sohn folgt dem Vater

„Das war schon ein unglaubliches Erlebnis, wenn dann die Hymne gespielt wird und so vieles abläuft, wie man es von der A-Nationalmannschaft kennt. Es hat richtig Spaß gemacht“, so Timo Schlieck rückblickend auf das 3:3 in Traunstein. 

Schlieck gehört zum Kader des DFB-Trainers Christian Wück, der 2008 mit RW Ahlen sensationell in die Zweite Liga aufgestiegen war. In den Sommerferien ist Timo Schlieck seinem Vater nach Leipzig gefolgt. Thomas Schlieck ist im Red-Bull-Konzern für den gesamten Torwartbereich – also auch für die Mannschaften in Leipzig, Brasilien und New York – verantwortlich. 

Wechsel war richtige Entscheidung

Die Stationen der beiden ähneln sich schon sehr. Thomas Schlieck spielte einst für die SpVgg Oelde, wurde unter anderem Torwarttrainer bei Arminia Bielefeld und Schalke 04 und war bis Ende vergangener Saison der Verantwortliche für den gesamten Torwartbereich Borussia Dortmunds. Timo begann als Vierjähriger beim SVO (Trainer Thomas Schlieck), den er als Zehnjähriger in Richtung Bielefeld verließ, spielte zuletzt drei Jahre für den BVB und jetzt für Leipzig. „Nur Schalke hat er ausgelassen“, erklärt sein Vater schmunzelnd. 

„Ich gehe in Leipzig auf die Sportoberschule und wohne mit 50 anderen RB-Spielern in der Akademie zusammen. Die Jüngsten sind wie ich vom Jahrgang 2006, die Ältesten von 2003“, so Schlieck, der die zehnte Klasse besucht. 

Schon mit den Profis trainiert

Der Wechsel nach Leipzig war auf jeden Fall die richtige Entscheidung, erklärt der junge Torhüter, der für Leipzig schon in der U17 spielt, und wenn es nach seinen und den Plänen des Vereins geht, mit 16 Jahren den Sprung in die U19 geschafft haben soll. 

„Wir haben hier beste Bedingungen“, so Timo Schlieck. „Denn ich durfte bereits einige Einheiten mit den Profis absolvieren, konnte mich dort in der Kabine umziehen und auch bei der Videoanalyse dabei sein.“ Und dann schießen im Training plötzlich auch Stars wie Emil Forsberg oder der in der vergangenen Saison 24-mal erfolgreiche André Silva auf das Tor des erst 15-Jährigen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.