Neuer Kalender kurz vor Druck


Der Vorstand des Jupp-Foto-Club wurde im Block einstimmig gewählt. Aber bei der Mitgliederversammlung im Glückaufheim gab‘s noch andere Themen. Und vor allem: Kunstwerke zu sehen.

Der neue Vorstand und die Revisorin: Bärbel Aupers, Markus Bockholt, Rene Aupers, Bernd Tümmler, Walter König und Marc Senne

Der Jupp-Foto-Club hat seine jährliche Mitgliederversammlung im Glückaufheim abgehalten. Auf der Tagesordnung standen der Tätigkeitsbericht sowie Neuwahlen des Vorstands und der Revisoren.

Der Vereinsvorsitzende Marc Senne eröffnete die Versammlung und gab seinen Tätigkeitsbericht ab. Die Corona-Pandemie zog sich wie ein roter Faden durch den Bericht. Die wöchentlichen Treffs, die vielen bereits zum Teil geplanten Aktivitäten konnten nicht stattfinden. Die Fotodauerausstellung musste für Besucher und Gruppen geschlossen werden.

Die Vivawest-Stiftung habe sich, so Marc Senne, in dieser Zeit sehr positiv gegenüber dem Verein gezeigt und ihm eine „Coronaunter­stützung“ zukommen lassen.

Marc Senne berichtete weiter, dass sich der Zechenkalender auch 2021 weiter positiv entwickelt habe. Er sei mittlerweile auch in Sammlerkreisen sehr beliebt. Das zeigten auch die Verkaufszahlen bundesweit. Für das Kalenderjahr 2022 hat sich der Vorstand eine zusätzliche Seite im Kalender einfallen lassen. Der steht nun kurz vor dem Druck.

In den Ausstellungsräumen wurde eine Tischvitrine von Wilfried Schein angefertigt. In ihr liegen ein Steiger-Journal und weitere historische Dokumente der Zeche Westfalen. Eine Standvitrine für einen „Ahlener Kohlebrocken“ ist bereits in der Planung. Die entsprechenden Fördermittel wurden bei der Stadt Ahlen über den Fördertopf „Bürgerschaftliches Engagement“ beantragt. Mit dem Bescheid der Stadt rechnet der Verein für September.

Zurzeit wird an einer untertägigen Sprechverbindung in den Vereinsräumen gewerkelt. Dem Jupp-Foto-Club wurden drei Sprechgeräte zur Verfügung gestellt. Diese sind durch Dennis Wiemann und Joachim Osthoff instandgesetzt worden. Benötigte Gitterstabmatten wurden von der Firma René Aupers zur Verfügung gestellt. Finanziell unterstützt wird das Projekt von der Firma Sanierung Lötschert.

Die anschließende Vorstandswahl verlief harmonisch. Der Vorstand wurde im Block einstimmig gewählt. Neuer und alter Vorsitzender ist Marc Senne. Er wird unterstützt von seinem neuen Stellvertreter Walter König und dem neuen Kassierer Markus Bockholt. Bernd Tümmler bekleidet weiter das Amt des Schriftführers und als Beisitzer hat sich René Aupers weiter zur Verfügung gestellt.

Der ehemalige Kassierer Manfred Gola hatte sich aus Altersgründen zurückgezogen. Marc Senne dankte ihm ausdrücklich für seinen Einsatz. Manfred Gola überreichte dann symbolisch eine Geldkassette an Markus Bockholt.

Als Revisor wurde Bernd Weiner bestätigt. Neu im Amt der Kassenprüferin sind Bärbel Aupers und Ernst Schaffrath.

Marc Senne bedankte sich weiter bei Josef (Jupp) Hesse und Klaus Eckhoff. Sie haben sich in den zurückliegenden 18 Monaten wöchentlich getroffen und und zu allen Alben von Jupp Hesse ein lückenloses Inhaltsverzeichnis angelegt. Dieses umfasst 250 Seiten. Angedacht ist eine gebundene Buchausgabe mit mehreren Exemplaren.

Als Gast hatte der Jupp-Foto-Club Jungkünstler Maximilian Hallermann eingeladen. Dieser stellte seine Kunstwerke aus, die sich ausschließlich mit dem Ahlener Bergbau befassen. Maximilian Hallermann teilte mit, dass seine Kunst im Rahmen der Aktion „Art Parcour“ ab heutigem Samstag in einem Leerstand in der Fußgängerzone besichtigt werden könne.

von undefined

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.