Orte der Erinnerung und Mahnung



Beckum (scl) - Im Oktober des Kriegsjahres 1944 kam der 43-jährige Martin Jansen aus Haren in Neubeckum zu Tode. Bestattet ist er in einem unscheinbaren Kriegsgrab auf dem katholischen Friedhof Neubeckum.

Auf dem Neubeckumer Friedhof nahmen (v. l.) Wolfgang Weßling (Bezirksregierung), Regierungspräsidentin Dorothee Feller, Pastor Thomas Linsen, Dr. Peter Paziorek und Bürgermeister Michael Gerdhenrich (beide Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge) gemeinsam mit Vertretern der Kirchengemeinde die Kriegsgräber in Augenschein. Foto: Clauser

Nicht weit von seiner Begräbnisstätte ruhen zwei russische Kriegsopfer, die ebenfalls in Neubeckum beigesetzt wurden. Die bei vielen Neubeckumern kaum mehr bewussten Gedenkstätten rückten gestern in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. 

Besuch aus Münster

Regierungspräsidentin Dorothee Feller…

Glocke Plus

Glocke Plus Artikel

Jetzt weiterlesen mit G+ Abo, Angebot auswählen oder anmelden.

79,00 € (ab dem 13. Monat zzt. 7,90 € mtl.)
Mindestlaufzeit 12 Monate
nach 12 Monaten monatlich kündbar
79,00 € für 12 Monate
Alle Plus-Artikel auf www.die-glocke.de lesen
für 0,99 € im ersten Monat testen
Danach 7,90 € mtl.
Monatlich kündbar
0,99 € im 1. Monat

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.