Ostenfelder Theatergruppe verabschiedet sich aus Herzfeld



Lippetal-Herzfeld (nes). „Dat giww’t doch nich!“: Der Titel des aktuellen Theaterstücks der Laienspielschar Ostenfelde aus der Feder von Hans Schwartze hatte im Herzfelder Bürgerhaus doppelte Bedeutung. Die Ostenfelder präsentierten sich wieder einmal in Bestform, aber nach 25 Jahren Gastspiel in Herzfeld auch zum letzten Mal auf den Bühnenbrettern des Bürgerhauses.

Die Laienspielschar Ostenfelde begeisterte zum letzten Mal in Herzfeld auf der Bürgerhausbühne. Unser Foto zeigt (v. l.) Ralf Hinse, Reinhilde Schoppmann, Matthis Puttins, Rudolf Splietker, Elisabeth Wehling, David Horstmann, Heike Schwartze, Gertrud Wellerdiek, Hans Schwartze, Annette Reinke und Michael Horstmann.

Natürlich setzt sich Autor Hans Schwartze nicht zur Ruhe. Im Gegenteil, er lud schon jetzt alle Freunde des plattdeutschen Theaters ein, 2015 eine der Aufführungen in Ostenfelde zu besuchen. Möglich wäre auch, einen Bus von Herzfeld einzusetzen. Schwartze machte deutlich, dass die Laienspieler immer gerne in Herzfeld zu Gast gewesen seien, Aufwand und Nutzen mittlerweile aber nicht mehr im Gleichgewicht wären. Mit Bedauern und Verständnis nahmen die Zuschauer die Entscheidung entgegen und dankten für stets hervorragende Unterhaltung mit tosendem Applaus.

Im Namen der Fördergemeinschaft Herzfeld bedankte sich Alfons Pöpsel mit „Herzklabastertropfen“ (Herzfelder Ruggen) bei der Theaterbühne und ihren Schauspielern. Auch Helmut Kröger und Tönne Schmalbrock, die Jahrzehnte in Herzfeld auf der Bühne standen, in diesem Jahr aber nicht als aktive Spieler dabei waren, verabschiedeten sich persönlich von ihrem Publikum in Lippetal.

Selbst Außerirdische gehörten zur jüngsten Inszenierung. Sie wurden mit tollen Lichteffekten in Szene gesetzt. Nach zweijähriger Pause zeigte sich Heike Schwartze, die in der Rolle von Gunthilde Lütke Blombiärg glänzte, in Bestform. Von den Dorfbewohnern wird ihr unterstellt, in Vollmondnächten auf dem Hexenbesen durch die Lüfte zu reiten und mit dem Teufel im Bunde zu sein. Dabei ist Gunthilde eine liebenswerte Frau, die überzeugt ist, dass auch außerhalb der Erde Leben ist. Sogar Hiärm (Ralf Hinse), Therese (Reinhilde Schoppmann) und Stine (Gerturd Wellerdiek) machen Bekanntschaft mit den Aliens. Hans Schwartze hatte erwachsenen wie jugendlichen Darstellern die Rollen auf den Leib geschrieben. Einmal mehr führt der schnöde Mammon und lebendiger Dorftratsch Regie, wobei letztlich aber doch der gesunde Menschenverstand siegt.

Zu hoffen bleibt, dass Hans Schwartze noch viele Theaterstücke in plattdeutscher Mundart schreiben und in Ostenfelde auch für Gäste aus Herzfeld zur Aufführung bringen kann.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.