Paragon rettet Artega aus Insolvenz



Delbrück (gl) - Für den insolventen Sportwagenhersteller Artega aus Delbrück ist ein Investor gefunden worden. Der Automobilzulieferer Paragon übernimmt ab 1. Oktober alle Vermögensgegenstände des Unternehmens. Das teilte das ostwestfälische Unternehmen am Mittwoch mit.

Die stillgelegte Sportwagen-Produktion soll nicht wieder aufgenommen werden, hieß es. „Wir benötigen die Mitarbeiter und insbesondere die Flächen, um unsere neuen Geschäftsfelder hier am Standort Delbrück weiterzuentwickeln. Ich freue mich, dass wir den Zuschlag erhalten haben“, betont Vorstandsvorsitzender Klaus Dieter Frers.

Schon bei der Bekanntgabe des Insolvenzantrages von Artega Ende Juni hatte Frers sein Interesse bekundet. „Ich habe daraufhin die Lage des Unternehmens analysiert und bin schnell zu dem Schluss gekommen, dass eine Weiterführung der Sportwagen- Produktion für uns keinen Sinn macht. Fahrzeugbau passt nun einmal nicht zum Paragon-Portfolio“, erklärte Frers. Allerdings wolle Paragon die neuen Ressourcen für die Weiterentwicklung des Unternehmens als Direktlieferant der Automobilindustrie nutzen. Konkretere Pläne sollen am Montag vorgestellt werden.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.