Prächtiges Erntedankfest in Liemke



Schloß Holte-Stukenbrock (dan) - Die zum großen Jubiläumsfest ausgerufene 30. Auflage des Liemker Erntedankumzugs ist am Sonntag das erwartet prächtige Spektakel geworden. Mit mehr als 40 Wagen, Fußgruppen und Musikkapellen war der Umzug so farbenfroh wie selten.

asdf

Das einmalige Spätsommerwetter lockte Tausende Zuschauer an den Zugweg.  Am Nachmittag mündete das Geschehen in einem Dorffest an der Schützenhalle.

„Von uns die Arbeit, von Gott der Segen“: So lautete das Motto auf dem aufwendig mit Erntegaben geschmückten historischen Leiterwagen, der den Umzug anführte. Auch die gewaltige Erntekrone fand dort nach dem Festhochamt in der St.-Joseph-Kirche ihren Platz.

Gleich zwei Kutschen mussten her, um die Ehrengäste aufnehmen zu können. Landrat Sven-Georg Adenauer, Bürgermeister Hubert Erichlandwehr, Michael Brinkmeier MdL und der heimische Europa-Politiker Elmar Brok MdEP (alle CDU) nahmen in einem offenen Gefährt Platz. Die anderen Ehrengäste, unter ihnen der hochbetagte Pater Josef Dresselhaus, waren in einem Planwagen unterwegs

Wie immer in Liemke trugen zahllose Vereine, Gruppen, Freundeskreise und Nachbarschaften zum Gelingen bei. Einen besonderen Blickfang bildeten die Brautpaare in historischer Kleidung aus den Reihen der Katholischen Frauengemeinschaften. Der Heideverein Sende und die Liemker Schützen präsentierten sich mit ihren Regenten.

Die Stukenbrocker Karnevalisten, der Liemker Kindergarten, Messdiener, der Heimatverein und mehre Musikkapellen reihten sich ein. Mit von der Partie waren ferner der Schloß Holter Reiterverein und die Evangelische Kirchengemeinde. Kutscher

Heinz Peter Conredel stellte zum Abschluss des Umzugs alle Teilnehmer an der Schützenhalle vor. Dort entspann sich ein fröhliches Dorffest mit Platzkonzerten, Kindertheater, Tauziehen und der Hütevorführung eines Schäfers. Im Festzelt wurde zum Tanz aufgespielt – der Abschluss eines glanzvollen Tags.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.