Preisgeld lockt Dreikämpfer nach Harsewinkel



Harsewinkel (rob) - Durch einen späten Meldeansturm im Mai ist der Pflüger-Triathlon, der am Sonntag in seiner 30. Auflage rund um das Harsewinkeler Freibad ausgetragen wird, doch noch „voll“ geworden. „Ausgebucht“ heißt es seit dieser Woche bei Gastgeber Trispeed Marienfeld.

Vorjahressieger Till Schramm bekommt am Sonntag beim Pflüger-Triathlon auf der Mitteldistanz in Harsewinkel (Start um 10.40 Uhr) starke Konkurrenz.

802 Dreikämpfer nehmen die Veranstaltung in Angriff. Mit Spannung wird die Entscheidung auf der Mitteldistanz erwartet: Vorjahressieger Till Schramm (Team Alpecin) trifft auf sehr gute Mitstreiter.

Drei inzwischen auf die Ironman-Distanz gewechselte frühere „Sprinter“ dürften Schramm das Leben dabei schwer machen: Alex Brämer (33 Jahre, 1. Tri-Club Paderborn, Kurzdistanz-Sieger 2013) kommt mit einer 8:44:55-Stunden-Empfehlung vom IM-Kopenhagen 2016. Alexander Schilling (29, Pro Triathlon Team KTT 01 Köln) gar mit einer 8:16:24 Stunden von der Challenge Barcelona. Und mit Peter Seidel (29, Team Orthim, Bestzeit 8:32:04 Stunden) ist der thüringische Rekordhalter am Start.

„Das ist der reine Wahnsinn“, frohlockte Tobias Jazbec beim Studium der Startliste, denn mit Rainer Nagel (Brötaler SC), Christoph Pingl (Team Sportona), Daniel Hesse (Ejot-Team Buschhütten) und Sven Wies (Maximo Mönchengladbach) sind weitere Dreikämpfer am Start, die für die 2-80-20-km-Distanz auf eine Endzeit von unter vier Stunden avisiert sind. „Das Preisgeld wirkt“ , sagt Organisator Robert Becker gut gelaunt. Erstmals werden beim Harsewinkeler Triathlon insgesamt 3000 Euro ausgeschüttet, 600 für den Sieger.

Bei den Frauen hat dieser Prämienanreiz weniger Auswirkung gezeigt. Vorjahressiegerin Katja Konschak (Team Orthim) ist dabei. Drei Starterinnen dürften sich um die weiteren Plätze bewerben: Ellen Rohring (1. Tri-Club Paderborn), Stefanie Schillings (TRC Essen) und Birke Thielen (Mühlheim Kärlich).

Lokalmatador Heiko Lewanzik tritt mit dem Trispeed-Marienfeld-Quartett in der Regionalliga an. Zwar fehlt der Mannschaft der zum Zweitligisten Witten gewechselte und derzeit verletzte Daniel Roggenland. Weil Lewanzik indes seinen Trainings- und Lehrerkollegen Jens Althaus (29) motivieren konnte, hat das Team dennoch kaum an Klasse verloren. Mit Tim Zudrop und Claas Bradler sind die Marienfelder auf den übrigen Positionen top aufgestellt.

Spannend wird der Saisonauftakt auch für die Verler Männer, die mit David Smyrek, Detlef Pähler, Thomas Rampsel und Uwe Schnell ins Regionalliga-Rennen gehen. Zwei heimische Teams sind mit dem Tri-Sport-Team Verl II und dem 1. Tri-Team des Gütersloher TV in der Verbandsliga mit Partie. In der Frauen-Regionalliga vertreten Trispeed Marienfeld und das Tri-Team Gütersloh den Kreis.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.