Raumkonzept für Sekundarschule im Fokus



Wadersloh (gl) - Mit dem Umzug der Sekundarschule an die Winkelstraße zum Schuljahr 2018/2019 steht die Gemeinde Wadersloh vor einem Mammutprojekt.

Eine Arbeitsgruppe mit Mitgliedern aus Rat und Verwaltung sowie der Schulleitung hat bereits einige Vorarbeit geleistet und sich Gedanken über das Raumkonzept gemacht, das von der Schulleitung erarbeitet worden war.

Dr. Wolfgang Maron, Schulleiter der Sekundarschule, stellte es am Montag im Ausschuss für Schule, Kultur und Sport vor. Dabei machte er deutlich, dass die Sekundarschule als Schule für alle ein hohes Maß an Flexibilität erfordere, um ein Höchstmaß an individueller Förderung zu gewährleisten. Das müsse sich auch im Raumkonzept widerspiegeln. Bei der Planung der Erweiterung an der Winkelstraße müsse der Raum als „dritter Erzieher“ berücksichtigt werden. Unterricht finde im Klassenverband, in Kursen und Kleingruppen statt, machte er deutlich.

An seinen Ausführungen nahmen die Ausschussmitglieder regen Anteil und hatten einige Anregungen. Hannelie Böcker-Rieser (CDU) betonte die Notwendigkeit eines zusätzlichen Pausenraums und stellte die Frage, ob in Zukunft überhaupt noch ein Informatikraum gebracht werde, wenn mit Tablet-PCs gearbeitet werden könne. Der zweite geplante Informatikraum wurde am Ende der Diskussion auch aus der Planung und dem Beschlussvorschlag gestrichen, für den sich der Ausschuss mehrheitlich aussprach. Abgestimmt wird über das Raumkonzept, das sich nur auf die pädagogischen Fachräume und nicht auf sanitäre Anlagen oder Hausmeisterräume bezieht, auch heute im Hauptausschuss und am 20. April im Rat.

Einen ganzen Katalog an Anregungen gab Heino Teckentrup (FWG) mit auf den Weg. Er merkte kritisch an, dass Ruhe- und Deeskalationsraum unterschieden werden müsse. Sein Antrag, die Zahl der Differenzierungsräume von sechs auf neun zu erhöhen, wurde mehrheitlich abgelehnt. Bürgermeister Christian Thegelkamp machte deutlich, dass man die Vorgaben nicht zu eng halten sollte, um den Planern noch Spielraum zu lassen.

Stefan Schnitker vom Dezernat Planen und Bauen stellte die Zeitachse für Bau, Umbau und Erweiterung der Sekundarschule vor. Danach sollen im Mai erste Konzepte durch Architekten vorgestellt werden. Die Vergabe soll in der Ratssitzung am 22. Juni erfolgen. Die endgültige Planung wird Ende Oktober durch den Rat beschlossen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.