1:0 - Schalke im Glück, Paderborn geschockt
Bild: dpa
Gekämpft, und doch verloren: Schalkes Torwart Lukas Kruse (l.) hat Mühe, Daniel Brückner von SC Paderborn nach dem Spiel aufzumuntern. Die unglückliche Niederlage stürzte die Ostwestfalen auf den letzten Tabellenplatz. Am letzten Spieltag kann der SC Paderborn durch einen Sieg gegen Stuttgart bestenfalls noch den Relegationsplatz erreichen.
Bild: dpa

 Während Schalke ein Platz unter den ersten Sechs nicht mehr zu nehmen ist, rutschten die Ostwestfalen durch die bittere Niederlage vor 61 973 Zuschauern in der Veltins-Arena am Samstag auf den letzten Tabellenplatz. Selbst mit einem Sieg zum Saisonfinale gegen Stuttgart kann der Aufsteiger aufgrund der schlechten Tordifferenz maximal noch den Relegationsplatz erreichen.

Stiller Protest der Schalke-Fans

Nach dem blamablen 0:2 in Köln, der anschließenden Freistellung von Kevin-Prince Boateng und Sidney Sam sowie der Suspendierung von Marco Höger für das Spiel gegen Paderborn krempelte Trainer Roberto Di Mateo sein Team kräftig um. Neben Boateng und Höger fehlten auch Leroy Sané, Leon Goretzka, Roman Neustädter und Julian Draxler in der Startelf. Zudem machten die Schalker Fans in der Nordkurve ihre Ankündigung wahr und verweigerten dem Team in den ersten 45 Minuten komplett die Unterstützung. Vor der geisterhaften Kulisse merkte man den königsblauen Profis ihre Nervosität an.

 Mit der Einwechslung von Draxler und Goretzka für Choupo-Moting und Jan Kirchhoff wollte der in der Kritik stehende Di Matteo im zweiten Durchgang für etwas mehr Schwung sorgen. Zu allem Überfluss musste Kapitän Benedikt Höwedes aber zunächst nach einem Foul von Daniel Brückner verletzt vom Platz und wurde nach einer knappen Stunde durch Tranquillo Barnetta ersetzt. Besser wurde das Spiel des Revierclubs dadurch auch nicht. Dagegen hatten die fleißigen Ostwestfalen nach einem Solo von Süleyman Koc (60.) eine weitere gute Chance zur Führung, doch Fährmann griff gerade noch rechtzeitig ein und bewahrte sein Team noch einige Male vor einem Rückstand. Das Eigentor von Hünemeier stellte den Spielverlauf dann endgültig auf den Kopf.

 BVB verliert Generalprobe

 Borussia Dortmund hat auf dem erhofften Weg in die Europa League einen Rückschlag erlitten. Der BVB verlor am Samstag in der Generalprobe für das DFB-Pokalfinale gegen den VfL Wolfsburg mit 1:2 (1:1). Im drittletzten Spiel mit Trainer Jürgen Klopp auf der Bank konnten sich die Dortmunder keinen Punkt sichern und die Heimserie des VfL in der Volkswagen-Arena nicht beenden. Vor 30 000 Zuschauernschossen Daniel Caligiuri (1. Minute) und Naldo (49.) die Wolfsburger Tore. Für die Dortmunder traf Pierre-Emerick Aubameyang (11./Foulfelfmeter). Die Wolfsburger blieben auch im 17. Heimspiel der Saison ungeschlagen und sind fast schon Vize-Meister. In zwei zwei Wochen kommt es beim DFB-Pokalfinale im Berliner Olympiastadion zum erneuten Aufeinandertreffen der Mannschaften.

SOCIAL BOOKMARKS