110.000 Menschen sehen „Credo“-Ausstellung
Bild: dpa

Vor der Eingangshalle des Diözesanmuseum Paderborn ist eine Büste von Theodosius II. zu sehen. Die „Credo“-Ausstellung - Christianisierung Europas im Mittelalter hat nach Meinung der Veranstalter einen „europäischen Nerv“ getroffen.

Bild: dpa

Bundespräsident Joachim Gauck hatte die Ausstellung eröffnet und später nochmals besucht. Weitere prominente Gäste waren etwa Bundestagspräsident Norbert Lammert, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Robert Zollitsch, der Bischof von Oslo Bernt Eidsvig, die Theologin Margot Käßmann und der zeitgenössische Künstler Felix Dröse.

„Credo“ war das dritte große, gemeinsame Ausstellungsprojekt der Stadt Paderborn, des Erzbistums Paderborn und des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe. Zuvor gab es bereits die Mittelalter-Ausstellungen „Kunst und Kultur der Karolingerzeit“ von 1999 und „Canossa - Erschütterung der Welt“ von 2006.

SOCIAL BOOKMARKS