130 Großbaustellen auf Autobahnen
Das Autobahnnetz wird ausgebaut: Rund 130 Großbaustellen gibt es in den kommenden zwei Jahren in NRW.

Das hat Straßen.NRW am Dienstag bei einer zentralen Baustellenkonferenz in Recklinghausen mitgeteilt. Ziel sei es, trotz der Baumaßnahmen bei laufendem Verkehr möglichst alle Fahrspuren beizubehalten - wenn auch deutlich verengt, hieß es in einer Mitteilung des Landesbetriebs.

Schneller fertig werden

Der Anteil der Baustellen, auf denen rund um die Uhr gearbeitet werde, nehme zu, um Beeinträchtigungen für die Autofahrer möglichst gering halten zu können. In puncto schnelleres Bauen setzte man bei den Brücken auf mehrere neue Techniken, schilderte Straßen.NRW. So habe man etwa an der A46 bei Hagen in nur 100 Tagen eine Bausteinbrücke mit vorgefertigten Bauteilen errichtet. Eine weitere solle an der A1 bei Unna entstehen. Die Kernbauzeit lasse sich damit um 40 Prozent verringern. An der A45 werde ein bundesweit einzigartiges Verfahren vorbereitet, mit dem der Landesbetrieb eine komplette Brücke verschieben wolle.

20.000 Tagesbaustellen

Autofahrer müssen zudem mit insgesamt rund 20.000 Tagesbaustellen im Jahr rechnen. Um das Autobahnnetz zu pflegen, seien regelmäßig neue Markierungen, Reinigungen oder auch kurzfristige Reparaturen an Schad- oder Unfallstellen nötig. Dem Landesbetrieb zufolge werden solche Tagesbaustellen in der Regel so organisiert, dass Pendler möglichst wenig Belastungen spüren. Es werde viel in der Nacht gearbeitet. In einer neuen Datenbank "TIC Kommunal" werden zudem Infos über alle Baustellen auf Autobahnen, Landes- und Bundesstraßen sowie auf den Schienenstrecken erfasst, um besser zu koordinieren.

SOCIAL BOOKMARKS