1:4 - Preußen chancenlos gegen effizienten MSV
Bild S. Sanders 
Simon Scherder erzielte zwischenzeitlich den Ausgleich, danach lief aber nicht mehr viel zusammen bei den Preußen
Bild S. Sanders 

Die Tore für den MSV erzielten vor 8903 Zuschauern je zweimal Petar Sliskovic (12., 56.) und Ahmet Engin (44., 71.). Einer ordentlichen ersten Halbzeit folgte eine ganz schwache zweite, in der Münster dem Tabellenführer nichts mehr entgegen zu setzen hatte. Duisburg nutzte seine Möglichkeiten eiskalt und im Stile eines Spitzenteams. Dem 0:1 (12.) durch Petar Sliskovic ging ein katastrophaler Fehlpass von Heinz Mörschel vor dem eigenen Sechzehner voraus. Nach dem zwischenzeitlichen 1:1 durch Simon Scherders Kopfball (37.) erwischte es die Preußen kurz vor der Pause erneut. Sliskovic umkurvte Münsters Schlussmann Max Schulze Niehues und traf aus spitzem Winkel den Innenpfosten, Ahmet Engin staubte zum 1:2 (43.) ab. Zur zweiten Halbzeit brachte Preußens neuer Trainer Sascha Hildmann bei seinem Heimdebüt Winter-Zugang Oliver Steurer für den rotgefährdeten Scherder. Münster ackerte für den Ausgleich, aber erneut Sliskovic markierte mit seinem zweiten Tor zum 1:3 (56.) die Vorentscheidung. Hildmann wechselte jetzt doppelt (60.), die Offensiven Marco Königs und Maurice Litka kamen für Seref Özcan und Heinz Mörschel. Aber gegen den gnadenlos effizienten Tabellenführer war nichts zu machen, den Preußen mangelte es an körperlicher Robustheit und Durchschlagskraft im Angriff. In der 70. Minute machte Ahmet Engin mit seinem 1:4 nach einem Konter wie aus dem Lehrbuch den Deckel drauf.

SOCIAL BOOKMARKS